Donnerstag, 11. Dezember 2014

Essen außerhalb der geschützten eigenen vier Wände


So ich werde mich mal erstmal vorstellen, ich bin DER HASE :)

Und seit nunmehr über drei Monaten die Frau vom Michael, dem BÄR. Ich dachte ich probier's hier auch mal, der Bär liegt mir schon lange in den Ohren, auch mal was zu bloggen.. Nun ja, hier bin ich und mal schauen, was so dabei heraus kommt.

Ich mache unsere LCHF - Ernährung nun auch schon seit über einem halben Jahr. Eigentlich habe ich erst nach anfänglichem Zögern mit dem Bär mitgemacht. Und das auch nur, weil ich seit 1,5 Jahren an ständigen, massiven Bauchschmerzen - und Krämpfe litt. Keine Magenspiegelung, keine Tabletten oder anderes Hokuspokus (was man so in seiner Not ausprobierte) half oder brachte eine Erkenntnis über das Problem. Da ich in dieser Zeit auch immer mal wieder fastete, hatte ich festgestellt, dass ein Verzicht auf Kohlenhydrate gut tat und die Bauchschmerzen verschwinden ließen. Durch verschiedene Tests (meist im Ausschlussverfahren), kam dann eine Weizenmehlunverträglichkeit heraus. Da mein Sohn diese auch hat, wusste ich ja, was ich machen musste. So stieg ich also von einem Tag auf den anderen auf LCHF um, welches wir in den nächsten Monaten so für uns anpassten - unser persönliches LCHF draus machten -  dass es auch noch praktikabel ist, wenn man nach einem Fulltime-Job  gegen 18:30 h nach Hause kommt, sich um den  halbstarken Sohn, ums  Essen, Haus, Garten, Hund und Mutter kümmern muss/darf  (hat ja auch alles immer eine positive Seite :). Und es klappt gut, der Bär nimmt langsam aber gut ab und seine Blutwerte verbessern sich zunehmend. Da im September mein Hochzeitskleid passen musste, konnte ich so auch noch ein paar überflüssige Kilos verschwinden lassen. Hier an dieser Stelle einen ganz lieben Dank an Annika (aka Sudda), die mich mit ihren Tips unterstützt und mir sehr geholfen hat. Mir geht's super mit dieser Ernährung und ich beziehe natürlich auch meine Umwelt mit ein - das passiert  quasi automatisch… So dass auch meine Mutter jetzt Low Carb lebt und super zufrieden ist. Ihr geht’s viel besser und sie ist viel entspannter im Umgang mit dem Essen. Früher hat es bei ihr immer zwischen Fasten und Sündigen gewechselt, nun ist eine Ruhe und Ausgeglichenheit bei ihr eingekehrt, wie auch bei uns. Das tut unheimlich gut und man lernt wieder den richtigen Umgang mit dem Essen. Das hatten wir alle völlig verloren.

Nun aber zum eigentlichem Thema meines heutigen Blog:


Kennt ihr dass, wenn man eingeladen ist, ein Kollege ein Geburtstagsbuffet macht oder aber der Weihnachtsmarktbesuch lockt? In der Anfangszeit jeder Ernährungsumstellung der Ausbruch der totalen Panik. Am liebsten will man jede Verabredung absagen. Man fühlt sich essenstechnisch nur noch zu Hause sicher und wohl… Eigentlich sollen doch alle Leute nur noch zu einem kommen, denn zu Hause hat man das Ganze im Griff. Da kann man alles so kochen, dass man entweder auch alles essen kann oder aber für einen auch etwas dabei ist. Dies bedeutet Sicherheit!!! Aber auch Einsamkeit, wenn man Pech hat und gaaaaanz viel Arbeit ;) Das muss so nicht bleiben…

Denn diese Panik lässt nach und macht Sicherheit und  Gelassenheit Platz. Denn wenn man sich längere Zeit sehr intensiv mit einem Thema beschäftigt, wird man sicherer darin. So ist es auch mit der Ernährung und dem dazu gehörenden "Auswärts"  Essen . Man wird sicherer, weil man ganz genau weiß, wo die Fallen sind und wo sich doch die einen oder anderen Kohlenhydrate verstecken. Dazu kommt, dass es eine Sache bei LC oder LCHF (wir  machen ja unser eigenes LCHF ;) gibt, die es uns leicht macht zu wiederstehen: Es gibt keinen Heißhunger und auch keinen sonderlichen Appetit auf "schlechte" Kohlenhydrate! Somit können wir uns am Buffet die Dinge heraussuchen, die passen.



Das sah letztens bei einem Geburtstagbuffet in der Firma dann so aus:

   Käse, Salami, Boulette,
Tomate (frisch und getrocknet), 
Gurke,  Olive, Obatzer und Eiersalat
Passt :)
Das war sehr lecker und ausreichend :) Nur muss man immer mal wieder die komischen Blicke oder Fragen über sich ergehen lassen. Da diese Ernährungsweise aber super gut tut, kann man getrost da drüber stehen und vielleicht die Leute auch mal ohne sich zu rechtfertigen zurück lassen. Das irritiert viel mehr und der eine oder andere kommt später vorbei und will es genau wissen. UND dann habt ihr Sie an der Angel :D

Bei Einladungen zu Familienfeiern oder Freunden haben wir uns angewöhnt immer vorher die Gastgeber zu fragen, ob wir denn bei den Vorbereitungen des Essen helfen sollen. Meistens wird dies dankend angenommen und wir kochen oder backen dann immer etwas, was wir auch essen können. Das klappt irgendwie immer. Vor zwei Wochen waren wir zum rustikalen Brunchen bei Freunden in deren Gartenlaube eingeladen. Der Tag wurde draußen am Heizpilz oder drinnen am Kamin verbracht. Dazu gab es ein sehr rustikales Buffet mit Berge von Kasslerbraten und Hackepeter, viel Käse und Gemüse und noch ein paar andere unwichtige Dinge wie Kartoffelsuppe, Nudelsalat und Brot… ;) Wir steuerten zum Buffet bei: Feta-Tomaten-Rosmarin - Muffins, Käsetatar und gefüllte, überbackene Champis. Es war nun genug Auswahl da und wir hatten mit den anderen Dinge vom Buffet auch einen gut gefüllten Teller. Wir waren glücklich und zufrieden :)

Letzte Woche war ich nun mit meinen Mädels auf dem Weihnachtsmarkt.  Naja beim Thema Essen hatte ich dann die Wahl zwischen Bratwurst, Käsefondue mit Hackbällchen und Pulled Pork mit Rotkohl. Ich wählte Letzteres.  Der Rotkohl war auch definitiv selber gemacht und nicht aus dem Glas und laut dem Budenbesitzer auch ohne Zucker….. Naja wir glaubens einfach. Dazu gab es noch Kartoffelbrei, den ich aber gleich abgewählt habe. Der Budenbesitzer grinste wissend und meinte "aha, keine Kohlenhydrate" - also man verstand sich… Es war unheimlich lecker und ich war gut satt. UND ich konnte an allen anderen Buden völlig entspannt vorbei gehen, weil mich so gar nix davon gereizt hat.


Pulled Pork mit Rotkohl

Man kann natürlich auch Sauerkraut mit Kassler, gebratene Champignons, Blutwurst und vieles mehr auf dem Weihnachtsmarkt essen. Und wenn man gut gesättigt dann an den Buden vorbei schlendert, können einem auch gebrannte Mandeln oder Schoko-Obst nix mehr anhaben.

Apropos gebrannte Mandeln: die habe ich letztens selber gemacht, natürlich mit Xucker. Lecker :)

So zu guter Letzt nun noch eine kleiner Schmunzler am Rande: Ihr erinnert euch vielleicht an den nahen Verwandten, der von seinem Arzt gesagt bekommen hat, dass er die Mineralien in Nudeln bräuchte…. ;) nun ja am Samstag waren wir zum Geburtstag bei ihm eingeladen und was gab es zum Abendessen? Halbe Hähnchen, Bratwurst und Salat. Natürlich gab es noch Fladenbrot für die Gäste dazu, die unbedingt ne Beilage brauchten. Toll kann ich euch sagen. Er meinte nur, dass er sich ein Beispiel an uns genommen hat… Mal sehen wo dieser Umdenkprozess noch hingeht… Manche Dinge brauchen einfach Zeit ;)

Auch zum Kaffee wurden nicht mehr 5 oder 6 Torten gebacken, sondern nur noch 4 :) Naja wir hatten ja unsere eigene Nußtorte bei (Blogbeitrag vom Bär am Montag) . Aber die wollten nun auch alle kosten. Wir mussten uns ranhalten, noch was davon abzubekommen.  Und so kamen wir auch gut über diesen Geburtstag.

Wichtig ist, dass man die Sache verinnerlicht und als Ernährungs-Umstellung angeht und nicht als kurzfristige Sache.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schöne Woche.

Euer Hase

Kommentare :

  1. Guter erster Post, "HASE"! :) Weiter so....

    Wenn du mit Gluten zu tun hast, dann würde ich mich von 2 EL Zucker auf 5 kg Rotkohl nicht verrückt machen. Fleisch mit Kohl oder Salat... lecker! Ich muss leider gerade tierisches Eiweiß weg lassen. Bis ich meine richtige Ernährung gefunden habe muss ich noch tüfteln, aber dann gibt es von mir auch mal wieder einen Blogpost zum dem Thema....
    LG Tanja (von ganz früher in der Abnehm-Com) ;)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Tanja,
    ich geb mir Mühe, weiter so zu machen :) bzw. noch ein bisschen flüssiger zu werden :D

    Ja und wegen dem Gluten, das ist zwar am Anfang echt bitter, wenn man sich mit ' ner Unverträglichkeit rumschlagen muss, aber ich sehe das jetzt eher als Chance, sich wieder gesünder zu ernähren. Wie gesagt, jede Sache hat immer zwei Seiten. Und da ich ein Optimist bin und das Glas immer halb voll ist ;) sehe ich es eher als positive Wende in meinem Leben. Ist eben alles 'ne Frage der Sichtweise und was man daraus macht.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden deiner Ernährungsweise. Eben die, die dir gut tut.
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hase,

    das hast Du wirklich gut gemacht, hat Spaß gemacht zu lesen, was Du zu berichten wusstest. Kannst Du Deinen Bär nicht mal überreden seine Erfolge montags wieder hier reinzusellen, Gewicht und Messlatte. Ich fand das immer ungemein spannend und motivierend . Das hat mir den Wochenanfang versüßt -)) LG Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla,
      der Hase tobt sich gerade wieder in seiner Hex... ähhhh Backstube aus. Um dich aber nicht länger warten zu lassen (Ich bin sicher das auch von ihr noch was kommt ;)) melde ich mich mal kurz zu Wort. Schön zu lesen das du meine "Erfolge" motivierend und spannend findest, tut gut auch mal zu lesen das es bei unseren Lesern ankommt was wir tun. Leider (naja was heisst leider, eigentlich ist es gar nicht so schlecht) sieht es momentan so aus, das ich jetzt vor zwei Wochen endlich wieder da angekommen bin wo ich bei meinem letzten Eintrag bereits war. Hinzu kommt noch das ich seit gut zwei Wochen wieder an meiner magischen Grenze 155 Kilo knabber, es bewegt sich einfach nix. Ich bin mir nicht sicher ob du (oder ihr) das lesen wollt, denn motivierend finde zumindest ich persönlich das nicht. Wie siehst du das? Möchtest du (Oder ihr) trotzdem lesen wie es weitergeht Gewichtstechnisch? Auch wenn es gerade steht?
      LG und einen schönen 3. Advent (Morgen dann),
      Michael

      Löschen
    2. Hallo Michael, wir alle haben Durchhänger ( vor allem wenn sich etwas im Leben ändert) und deshalb kann man das ruhig auch hier schreiben. Wenn jemand in derselben Situation ist, gibt es ihm das Gefühl. dass das normal und er kein Versager ist. Es menschelt gewissermaßen. Dir auch einen schönen Advent.

      Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg für Dich und Deinen Hasen
      Ulla

      Löschen
    3. Hallo Ulla,

      ich denke nicht, dass ich meinen Bären noch überreden muss, seine kleinen Erfolge oder Stillstände hier zu erzählen. Das wird er jetzt sicherlich auch machen :) Er war sich nur nicht sicher, ob dies für euch interessant ist zu lesen, dass wieder nix auf der Waage passiert ist... Aber du hast ja Recht. Es ist für euch auch eine Motivation ist, wenn man liest, dass andere auch einen Stillstand haben. Also demnächst sind hier wieder die wöchentlichen Wiegeergebnisse vom Bären zu sehen :)
      Nun darf man aber auch nicht vergessen, dass die Vorweihnachtszeit eine Zeit mit unheimlichen Verführungen ist. Die herzhaften Speisen passen alle super, aber es lauern ja auch überall mehr oder weniger versteckte Zuckerteufelchen und diese schafft man auch manchmal nicht zu umschiffen. Ich finde es ist in der Weihnachtszeit wichtig, das Gewicht zu halten und auch diese Zeit zu genießen. Das schafft man! Aber abnehmen zu Weihnachten grenzt ja an Verzicht und das will ich nicht mehr. Man darf nicht vergessen, dass jedes Jahr Weihnachten ist und man lernen muss, in Ruhe und mit Genuss durch diese Zeit zu kommen. Alles andere ist doch nur traurig, oder?

      Schön, dass dir gefallen hat, was ich geschrieben habe. Ich werde jetzt öfters hier was erzählen, denn auch mir hat es Spaß gemacht zu schreiben :)

      Ich wünsche dir einen schönen Wochenanfang und viel Genuss in der Weihnachtszeit :)
      LG Kathrin

      PS: Ich probiere zur Zeit auch alles mögliche an Plätzchen in unserer kleinen Weihnachtsbackstube aus, mit manchmal mehr und auch mal weniger Erfolg :) Aber nicht aufgeben ;)

      Löschen
  4. Hallo Hase,

    Schön, auch mal was von dir zu lesen! Ich freue mich auf mehr! Ich weiß wie es ist, sich bei Auswärtsessen "rechtfertigen" zu müssen. Ich bin seit kurz nach meinem 18. Geburtstag Pescetarier, esse also weder Fleisch noch Geflügel, dafür aber Fisch und auch heute, 17 Jahre später muss ich immer schauen, dass es für mich etwas zu essen gibt. Aber das klappt eigentlich immer irgendwie. Notfalls esse ich um das Fleisch herum... :D
    Ich sollte auch wieder mit Low Carb anfangen. Ich weiß genau, dass es die Kohlenhydrate sind, die mich unwohl fühlen lassen und trotzdem schaffe ich es derzeit nicht, darauf zu verzichten, vor allem die Weihnachtsleckereien locken mich derzeit sehr... aber ab Januar, so habe ich mir fest vorgenommen, wird die Ernährung radikal umgestellt!

    Ich freue mich auf mehr Blogposts von dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarit,
      freut mich, dass Dir gefallen, was ich so geschrieben habe :) Ich bin wie bereits angekündigt an ner neuen Idee dran. Mich interessiert das Thema Ernährung ungemein und ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren aus den verschiedensten Gründen damit. Nun werde ich mein Wissen auch weiter ausbauen (mein großer Plan für 2015 :) und dann mal schauen, in welche Richtung es geht... Es bleibt also spannend im Hause des Bären und Hasen...
      Also Pescetarismus und LC, das wird wirklich spannend. Aber auch das ist denke ich reine Gewöhnungssache und am Ende ist nur wichtig, dass man sich dabei wohl fühlst. Ja die Weihnachtsleckereien waren sonst auch immer ein dolle Versuchung und ich bin immer schwach geworden. Dieses Jahr sieht es ganz anders aus, mich reizt das alles nicht.. Ist auch gut so :) Bin selber sehr überrascht, das es so einfach ist zu widerstehen .

      Löschen
  5. Lieber Hase,

    Du so etwas von recht, man muss immer merken, dass man noch am Leben ist und lernen mit den diversen Situationen, die über das Jahr verteilt sind, umzugehen. Ich freue mich auf Deinen nächsten Beitrag.

    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla,

      ja das hast du völlig richtig gesagt "... merken, dass man noch am Leben ist..." das ist sooo wichtig. Alles andere, vor allem unnötiger Verzicht, lässt uns stocken oder gar aufgeben. Ich finde es wichtig, dass man eine Ernährungsumstellung in einer Zeit beginnt, in der man nicht so sehr gestresst ist. Dann schafft man die Umstellung und hat nicht so viele oder gar keine Rückfälle...
      Der nächste Beitrag ist schon in Arbeit :)

      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen