Donnerstag, 29. Januar 2015

Der Hase bloggt: Sparen an der Qualität? Hauptsache billig?

Sparen an der Qualität? Ist gute Ernährung teurer? 
Mein Bär und ich haben ja im Dezember einen Test angefangen (Project Billig Kochen). Wir wollten versuchen, mit 100,- pro Woche für Essen auszukommen. Wir wollen ja für unseren Rom-Urlaub ein bisschen sparen. Nun hatten wir im Dezember wegen den Feiertagen nicht so richtig den Überblick über eine "normale" Woche. Im Januar nun aber, haben wir fleißig weiter Buch geführt und es sieht sehr nach einem positiven Ergebnis aus :) Dazu aber in ein paar Tagen mehr vom Bär ...

Nun ergibt sich aus dem ganzen Sparen eine Frage, die mich schon ziemlich lange beschäftigt:
Sollte man "irgendwo" Mehle und Co. kaufen, nur weil sie billiger sind?


Ich finde NEIN!
Woher weiß man denn, wo diese Ware herkommt? Hat man Vertrauen zum Händler? Lebensmittel sollten grundsätzlich aus vertrauenswürdigen Quellen kommen und nicht irgendwo gekauft werden, weil sie dort besonders billig sind. Da geht der Sinn jeglicher Formen gesunder Ernährung verloren. Versteht mich nicht falsch, ich bin sehr für's Sparen, aber eher, dass man weniger oder kleinere Mengen einkauft und das was übrig bleibt, versucht zu verarbeiten oder einzufrieren. Musste ich auch erst lernen, hab ich auch nicht immer so gemacht. Das ist wie die Ernährungsumstellung auch ein Umdenkprozess...
Ich selber habe finanziell schon ziemlich harte Zeiten durchgemacht. Genau in diesen Zeiten fing es bei meinem Sohn mit den Unverträglichkeiten an. Also musste ich mir trotz Extremsparen überlegen, wie ich meinem Sohn gesundes Essen koche.
ES GEHT, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Wenn man gute, natürliche Lebensmittel isst, ohne diese künstlichen aufgeputschten Zusätze, dann braucht man auch lange nicht so viel an Menge, wie bei diesen künstlichem Zeugs oder Fast Food...
So ist es ja bei unserer Ernährung jetzt auch. Wir essen von den Mengen her bestimmt die Hälfte weniger als früher. Dafür aber meist gute, natürliche Lebensmittel. Da sparen wir dann hauptsächlich an der Menge...


Gesunde Ernährung sollte selbstverständlich sein, egal um welche Form es geht. Sei es LC, LCHF, Vegan, Mischkost oder was auch immer, sie haben alle ihre Berechtigung. Jeder muss seinen ganz eigenen Weg zu "seiner" Ernährung finden. Man sollte versuchen, jede Ernährungsweise zu akzeptieren, so unerklärlich oder nicht vorstellbar sie auch für einen ist.
WICHTIG bei allen Ernährungsformen ist aber der Versuch, so viel wie möglich gute, natürliche Lebensmittel zu verwenden. So gut es ebend geht, zeitmäßig oder auch finanziell. Hier darf Niemand anderen Vorschriften machen! Ob nun Hofladen beim Bauern, Bioladen, Reformhaus, Supermarkt oder Discounter, überall findet man gute und weniger gute Lebensmittel.
Beim Bauern weiß man nicht zwangsläufig, wie füttert und hält er die Tiere. Im Bioladen und Reformhaus ist auch nicht alles pur und ohne Zusatzstoffe, auch hier muss man genauso lesen und aufpassen wie überall. Und im Supermarkt und Discounter kann man durchaus auch wirklich gute Nahrungsmittel finden - zwischen all den "Schlimmen" ;).


Der Fokus liegt für mich dabei aber auf Nahrungsmittel der ersten Verarbeitungsstufe, d.h. roh und pur!!!! Das Fleisch nicht paniert, das Gemüse ohne Soße, Kräuter usw... und den Joghurt ohne Frucht. Alles ohne Zucker, Salz, Zusatzstoffe, Aromen, Geschmacksverstärker usw. Geschmack kann man ganz leicht mit Gewürzen und frischen Kräutern ins Essen bekommen, ohne viel Kosten und Zeit. Das ist mein Anspruch. Ich will ein gutes Gefühl dabei haben, das ist mir sehr wichtig. Da sich unsere Geschmacksnerven ja auch schon gut erholt haben, brauchen wir bei weitem nicht mehr so viel Salz und Gewürze wie früher. Uns schmeckt auch wieder der eigentliche Geschmack der Lebensmittel. Das war ja völlig verloren gegangen.
Naja und unsere Mehle, Xucker und Co, kaufen wir meist bei Soulfood. Die Qualität ist gut. Bei den fertigen Produkten kann man sich darauf verlassen, dass diese LC und vor allem glutenfrei sind. Das ist gerade für meinen Bauch sehr wichtig ;)
Ansonsten kaufen wir viel in klassischen Supermärkten ein und auch einiges im Bioladen oder Reformhaus.
Wir hatten auch mal probehalber bei einem uns unbekannten Online-Shop einen Dreierpack Xucker zum "Vorteilspreis" gekauft. Also naja, irgendwie war dieser Xucker anders als wir es kannten. Die Körnung war unregelmäßig und der Xucker klumpte. Also als wenn er nass geworden ist. Egal, ob die Qualität gut und die Lagerung/Lieferung nur nicht richtig war, so hatte das Ganze doch eher einen negativen Touch für uns.
Gesunde Ernährung steht und fällt mit guten Lebensmitteln. Das ist jedenfalls meine Denkweise. Aber es muss jeder für sich selbst entscheiden, worauf er den Focus legt und was für einen "gut" ist. Gesund oder Hauptsache billig? Die Entscheidung liegt bei euch ...


In diesem Sinne


Eure Kathrin

Dienstag, 27. Januar 2015

Erfreuliches am Rande

Guten Tagchen ihr da draussen,
also eigentlich ist es so sehr erfreulich, dass es schon fast ein richtig großen fetten Blogpost Eintrag wert ist, aber ich weiss nicht wie ich über das Thema so viel Text zusammen bekommen soll.
Die, die mich schon etwas länger verfolgen wissen bereits das ich Insulin Resistent bin, d.h. kurz davor Diabetes Typ 2 zu bekommen.
Gestern war ich wieder beim Arzt meines Vertrauens, der ja alle viertel Jahre meine Blutwerte untersucht und was soll ich auch sagen: Ab sofort kein Metformin mehr! Mein Blutzzuckerwert war jetzt konstant das letzte halbe Jahr so gut, dass wir zumindest erstmal für ein viertel Jahr das Metformin absetzen.  

Damit bin ich wohl nicht mehr Insulin Resistent.

Ist das mal geil?
Auf jeden Fall freu ich mich wie Bolle... und jetzt hab ich mit dem Hasen abgemacht das wir jetzt alles daran setzen meinen Arzt in nem viertel Jahr zu beeindrucken, mit nem immer noch super Blutzuckerwert und einer ordentlichen Abnahme. Wir dachten da so an 5-10 Kilo in den nächsten drei Monaten das sollte machbar sein denke ich.

Auf jeden Fall wird hier noch so einiges passieren. Es lohnt sich also dabei zu bleiben... :)

Heute Abend sind wir dann noch beim Berliner Blogger Stammtisch. Das erste Mal für uns, bin sehr gespannt darauf und neugierig und hoffe das es uns und euch einen nutzen bringt und der Blog dadurch ein bisschen schöner, smarter, professioneller wird... Ich halte euch auf dem Laufenden.

Bis dahin, bleibt anständig,

Michael

Montag, 26. Januar 2015

Montag Morgen...

viertel nach Neun und die Woche nimmt kein Ende :). Das stand mal auf so nem Garfield Schildchen drauf, welches mir meine Mama geschenkt hatte als ich noch jung und knusprig war. Unter dem Spruch lag der ewig phlegmatische und faule dicke Kater, der zu nix zu bewegen war ausser es gab Lasagne. Naja sieht man mal von sonstigen Lebensmittel Skandalen ab die mit diesem Lebensmittelprodukt zusammen hängen, war da natürlich auch mehr als genug Weissmehl drin, also KH was vielleicht dieses Antriebslose bei dem Kater erklären würde ;)
Warum ich euch das erzähle... Keine Ahnung ist mir irgendwie gerade so in den Kopf geschossen.

Wie ist das bei euch eigentlich so mit euren Tieren? Unser alter Hund war ja kurz vor dem Einschläfern, weil er einfach nicht mehr laufen wollte. Der Tierarzt meinte dann das liegt am Alter, Arthrose in der Hüfte und nen bisschen Luft im Darm. Dann die Empfehlung "In dem Alter sollten Sie dem Hund schön Kohlenhydrate ins Futter mischen, also Kartoffeln, Reis oder Nudeln... so ruhig 50/50 (Oder war es 2/3 1/3 muss ich mal gleich den Hasen fragen), der Hund würde ja nicht mehr das viele Protein vertragen. Ach ja und 3 Spritzen gab es noch oben drauf (Für ordentlich Kohle). Das Ergebnis dessen? Ich habe die kleine alte Dame fast einen Monat lang in den Garten GETRAGEN damit sie Gassi macht. Irgendwann bekamen wir dann den Tipp uns mal bei ner anderen Tierärztin ne zweite Meinung einzuholen, gesagt getan, heraus kam das der komplette Darm entzündet war, durch na wollt ihr raten... Also entweder verträgt sie bestimmte Proteine nicht oder (Was meiner Meinung nach wahrscheinlicher ist) sie verträgt die erhöhte Dosis an Kohlenhydrate nicht. Naja jetzt bekommt sie seit 6 Wochen nur noch Pferdefleisch mit Pastinaken in einem Mischverhältnis von (90/10) was ja dann eigentlich auch quasi Low Carb ist und was soll ich euch sagen, wir gehen wieder spazieren, leichter Sprint ist auch schon wieder drinn. Also es wird wieder... Dank einer Ernährungsumstellung hin zu wenig Kohlenhydraten. So wird die kleine alte Dame vielleicht doch noch 3-4 Jahre älter :)


Eigentlich sollte der Post "Die Macht der Krankheiten" heissen aber ich muss mal gucken, vielleicht ist das mal Thema für einen ordentlich recherchierten Post. Der Punkt ist, dass ich mich Heute nach über einer Woche doch mal wieder auf die Waage getraut hab und die Entscheidung sofort bereut habe. 1 Kilo Zunahme, trotz Ketose, obwohl wir keine Ausreisser hatten, ok zugegeben Sport musste ausfallen letzte Woche. Mein Hase meint "Unterschätze nicht die Macht der Krankheiten" Das kann alles mögliche sein. Naja nun bin ich wieder gesund und ich recherchiere fleissig warum es zu einer Zunahme kommen kann. Je mehr ich drüber lese, desto mehr entspanne ich mich wieder ;) Irre wie man sich die Stimmung von einer Waage diktieren lässt...

In zwei Wochen gibt es dann die ersten Messungen, vorausgesetzt der Hase und ich werden uns über die Punkte einig an denen wir das Massband anhalten. Wenn das pro Messen nämlich immer noch oben oder unten wandert bringt das nicht allzu viel. ;)

Ach ja noch ein kleiner Tipp auf den Weg (Mit vielen Grüßen an die Kathrin Köhler) Macadamias einfach vor dem Verzehr in den Backofen legen und rösten, dann werden die noch mal so lecker.. Versprochen!


So nun noch eine klitzekleine Kleinigkeit, ich weiss ist nicht mehr viel Vorlaufzeit, aber vielleicht interessiert es den Ein oder Anderen, die Kathrin Koehler nimmt Heute um 11:00 Uhr (Also in knapp 30 Minuten) an einer Low Carb Sprechstunde bei Chefkoch.de teil. Einfach hier dem Link folgen *lchfblog.de* und da dann auf Play klickern.

So nun wünsch ich euch noch einen tollen Start in die Woche,

Wir lesen uns...

Michael

Freitag, 23. Januar 2015

Der Hase bloggt: Buttercreme - wie herrlich irre...


irre deshalb, weil ich früher NIE Buttercreme gegessen habe. Im Leben nicht. Wirklich !!! Das war fürchterlich ecklig und bäh... Also in der Zeit, vor unserer Zeit :))) .
Da jetzt unser Fettlebezeitalter angebrochen ist, hab ich's mal probiert und als erstes die Weihnachts-Nusstorte von Daniela Pfeifer probiert, aus Ihrem wunderbarem Buch LowCarbX-MasGoodies


Super kann ich nur sagen. Das war die Torte, um die sich alle beim Geburtstag meines Schwiegervaters im Dezember letzten Jahres gerissen hatten ;) - wir berichteten davon (Guckst Du Hier!)...

Naja, nun hatte ich eines Abends mal wieder in der Küche experimentiert und leckere Macadamiamuffins gebacken. Diese waren aber ein bisschen langweilig so ohne Füllung. Da hat's mich dann gepackt und ich habe meine Macadamia-Buttercreme erfunden. Das war dann so gegen 23 h  .. :O
Micha hielt mich zwar wieder mal ein bisschen für verrückt - er sagt ja immer nix, guckt bloß so komisch und ist dann immer seeeehr ruhig - fragt zwar ganz tapfer nach, ob er mir helfen kann, ist dann aber ziemlich erleichtert, wenn ich aus der Küche "nö,nö" rufe ;) - aber das Ergebnis fand auch er unheimlich lecker :)))

Es sind richtige kleine Kunstwerke geworden, die jedem Kuchenbuffett standhalten würden.
Ich liebe die Konsistenz des gebackenen Macadamia-Teiges - ist wie normaler, etwas festerer Kuchenteig. LECKA :D

Hier ist das Rezept - Das Bild war schon im Post "Fett - in einer Zeit vor unserer Zeit" drin ;)

Macadamia-Schoko-Buttercreme-Muffins

Muffin-Grundrezept ist aus dem LCHF Forum

Für 12 Muffins

Teig:

Zutaten:

4 Eier
100 g Butter
50 g gemahlene Mandeln
120 g Macadamia-Nuss-Mehl
1 EßL Kakao
1 TL Natron
Etwas Salz
Xucker light - oder andere Süße - nach Geschmack

Zubereitung:

Backofen auf 175° Umluft vorheizen.


1. Eier trennen
2. Eiweiß mit einer Prise Salz in einem hohen Gefäß steif schlagen
3. Eigelb und Butter aufschlagen und schaumig rühren
4. Gemahlene Mandeln, Macadamiamehl, Kakao, Natron und Xucker zur Eigelb-Buttermasse geben und verrühren
5. Eiweiß nach und nach unter die Masse heben
6. In Muffinförmchen füllen und für 20 Minuten auf mittlerer Schiene bei 175° C Umluft backen
7. In den Förmchen abkühlen lassen

Buttercreme:

Zutaten:

100g Butter
50 g Sahne
25-30 g Macadamiamehl
Mark einer Vanilleschote
Süße nach Wahl (hier Puderxucker)

Zubereitung:


1. Die Muffins nach dem Auskühlen aus den Muffinförmchen lösen, in der Mitte durchschneiden und die untere Hälfte wieder in die Muffinförmchen setzen
2. Butter mit dem Puderxucker und dem Vanillemark mit einem Handmixer aufschlagen und cremig rühren
3. Sahne in einem Topf erhitzen und das Macadamiamehl nach und nach zugeben und glattrühren. Es soll eine cremige, etwas festere Konsistenz bekommen.
4. Sahne-Macadamiamasse zur aufgeschlagenen Butter geben und gut unterrühren
5.Fertig ist die Buttercreme :)
      - Sollte die Creme etwas zu dünn oder weich sein, stellt sie einfach einige Minuten in    
        den TK - aber nicht vergessen :O oder etwas länger in den Kühlschrank
6. Die fertige Buttercreme in einen Spritzbeutel geben (wenn keiner zur Hand ist, dann einfach bei einem TK-Beutel eine kleine Ecke abschneiden und fertig ist der Spritzbeutel)
7. Die Creme auf die untere Hälfte der Muffins spritzen und die zweite Hälfte wieder oben drauf setzen
8. Wenn noch Creme übrig ist, kann ein Buttercremehütchen auf die Muffins gesetzt werden - sieht toll aus und ist noch leckerer :)


Fertig - und nun ab in den Kühlschrank, damit die Buttercreme etwas fester wird. Einige Zeit vor dem servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit sich der tolle Buttercreme-Geschmack entfalten kann :)

Die fertigen Buttercreme-Macadamia-Muffins haben folgende Nährwerte (laut FDDB):


12 Stück
1 Stück
Brennwert
11731 KJ (2802 kcal)
233,5 kcal
Fett
272 g
22,6 g
Kohlenhydrate
8,7 g
0,72 g
Protein
89,5 g
7,4 g


Lasst es Euch schmecken und schönes Wochenende
Eure Kathrin

Donnerstag, 22. Januar 2015

Gewichtemontag verschoben

Guten Morgen ihr alle da draussen,
verzeiht bitte, das ich erst jetzt wieder von mir lesen lasse und das dann auch nur kurz. Mich hat eine nette kleine Angina am Wochenende dahin gerafft, so daß ich nicht wirklich Hirnschmalz übrig hab um dolle tolle Kreativ zu sein.


Aber ich hab ja eine wirklich tolle Aushilfsbloggerin engagiert wie ich finde ;) Der Hase macht das Klasse oder? Und sie hat auch dolle Spaß drann, bastelt schon am nächsten Post. Ihr könnt schon mal gespannt sein.

Ich bin auch aktuell sehr zwiegespalten was den Wiegemontag betrifft, überall liest man immer wieder "Weg mit der Waage" "Nicht oder nicht regelmäßig wiegen" "Lieber messen..." und irgendwie stimmt es ja auch, ich halte mich ohne Probleme und ohne Aussreisser an alles Ketose läuft, Sport läuft (Ok die Woche jetzt eher nicht *Hust**Röchel*) und alles ist schick, und nehme ich dann mal 300g lt. Waage zu anstatt ab, geht das große Grübeln, die schlechte Laune und die kleine Panik sofort los. Warum tut man sich das regelmäßig an?
Mein Hase und ich haben deshalb beschlossen das wir in Zukunft im 4 Wochen Rhytmus hier mein Gewicht und um 2 Wochen versetzt meine Abmessungen rein stellen werden. So habt ihr alle 2 Wochen zumindest einen Trend wie es mit dem gesunden Abnehmen weiter geht.
Na ist das ein Kompromiss?

So ich leg mich dann mal wieder zum Sterben auf die Couch...

Bis denne,
-Michael

Dienstag, 20. Januar 2015

Der Hase bloggt: Fett - In einer Zeit, vor unserer Zeit...


Fett, soll schlecht sein für...


ja eigentlich für so ziemlich alles, oder? Wurde uns jedenfalls über Jahrzehnte so erzählt. Die Blutfettwerte sollen sich verschlechtern, die Arterien verkalken, wir werden alle fürchterlich dick und eigentlich sterben wir ja ganz früh, wenn wir Fett essen. Das machte Angst und alle hörten auf, Butter und Co zu essen. Dafür fingen wir an, solche fürchterlichen Sachen wie Margarine aus Wasser und Chemie zu essen. Wir aßen Gummikäse, weil der ja nur 17 % Fett hat. Und Frischkäse mit unter 1% Fett !!!! Aber was wurde da reingetan, was uns vortäuschte, dass dies alles lecker schmeckte? War das Käse oder etwa nur Chemie, Salz und ZUCKER???
Dann haben wir unser tolles mageres Rindertatar in Mineralwasser gebraten, nur um noch den letzten Tropfen Fett zu sparen. Nun da aber der Geschmack fehlte, haben wir haufenweise Salz und Gewürze - gern auch was mit viel Geschmacksverstärker, schmeckte ja besser ;) - ans Essen gemacht. Da wir ja kein Fett mehr aßen, musste die Energie ja von woanders herkommen. Und somit war der Vormarsch von Brot, Nudeln und Co nicht mehr aufzuhalten. Wir packten so viel Kohlenhydrate in unser Essen, dass es oftmals fast ausschließlich aus ihnen bestand…. UND wir wurden dick, krank, müde, schlapp und wussten nicht warum. Wir machten alles richtig und trotzdem ging es uns zunehmend schlechter. Man nannte es Wohlstandskrankheiten… Diabetes, Reizdarmsyndrom und viele andere Krankheiten nahmen so sehr und vor allem schnell zu, dass man sich fragte, was macht man falsch??? Dann kam es zu dem Teufelskreis, in dem heute so viele Menschen stecken: Die Ärzte gaben einem selber die Schuld und begründete dies mit mangelnder Disziplin.Man ging eben einfach davon aus, dass wir schwach sind… Und da wir schwach sind, mussten wir eben diszpliniert werden.. Sie gaben uns Pillen, verordneten uns spezielle Diäten mit Shakes, kaum Fett oder schnitten gesunden Menschen ein Stück von Magen weg. Gruselig die Vorstellung, dass man an einem gesunden Organ rumschnippelt, oder? Wir aßen auch immer mehr Dinge, die einfach in ihrer Zusammensetzung widerlich sind - eben nur chemisch, nicht natürlich. Dinge, deren Namen wir nicht aussprechen konnten…

Aber genau hier fing der Kreislauf an, in dem wir uns befanden… wir aßen ungesunde, unnatürliche "Lebensmittel" um gesünder und schlanker zu werden, aber sie bewirkten wieder mal genau das Gegenteil, wir wurden immer kränker und dicker… Sind diese chemischen fettarmen "Lebensmittel" wirklich "Lebensmittel" oder täuschen Sie uns? Klar täuschen Sie uns. Fettarme Produkte tun einfach so, als ob sie Fette sind. Sie bringen unser "Bauchhirn" gehörig durcheinander. Denn eigentlich kommt ja nur Zucker und Chemie an. Denn wenn das Fett rausgenommen wird, muss was anderes wieder rein- also ZUCKER! Sonst würde das Zeug ja keiner essen …  und damit ist unser Bauch gehörig überfordert. Wieso soll ich Margarine aus chemischen Zutaten essen, die "wie Butter schmeckt"???? Dann esse ich doch lieber gleich Butter, oder? Wieso schmeckt ein Joghurt mit 0,1% Fett so cremig, sahnig? Was ist da an Zusätzen drin, was uns als Sahne vorgegauckelt wird? Warum essen wir Dinge, die in Reagenzgläsern entstanden sind? Sollen wir fettarme, chemische Dinge essen, nur um kein Fett zu uns zu nehmen?

Warum??? 


Buttercreme-Macadamia Muffin (Stück 0,75 g KH)
Essen wir doch lieber das natürliche Fett! Essen wir wieder Butter!
Wir geben unserem Körper genau das, was er braucht und wir sind satt, werden gesünder und seien wir mal ehrlich, es schmeckt auch tausendmal besser. Fette sind nun mal Geschmacksträger, wir brauchen nur dies und keine Geschmacksverstärker. Warum sollen Lebensmittel wie z.B. Tomaten, mehr nach Tomaten schmecken, als sie in der Natur schmecken. Was macht das für einen Sinn ???
Wen dieses Thema interessiert, sollte u.a. das Buch "Die Essensfälscher" von Thilo Bode (Begründer von Foodwatch) lesen. Es lohnt sich....
Wenn wir wieder hauptsächlich natürliche Lebensmittel essen und die Geschmacksnerven sich wieder beruhigt und normalisiert haben, dann werden wir auch wieder die Lebensmittel richtig schmecken können. Wir essen hauptsächlich Lebensmittel in der ersten Verarbeitungsstufe. Aber manchmal bereiten wir unser Essen auch mit ein paar kleinen vorbereiteten Helferlein zu, meist aus Zeitgründen. Da achten wir aber auf die Zutatenliste und die Nährwertangaben. Wenn man wie wir, durch Unverträglichkeiten in der Familie, schon lange auf die Zutaten achtet, ist es heute Gewohnheit und man achtet ganz automatisch darauf.
Meine Geschmacksnerven haben sich bereits normalisiert und sind nicht mehr so verseucht von den Geschmacksverstärker oder soll ich lieber "Geschmacksvortäuscher " sagen. Wie ist das bei Euch? Schmeckt Ihr die natürlichen Aromen? Oder braucht Ihr noch viel Salz und Gewürze um das Gefühl zu haben, dass es schmeckt?

Ich habe nach einigen Weihnachtsausnahmen, gleich wieder am 2.1. mit der strikten Ernährung weitergemacht und esse meist unter 20 g KH pro Tag, bin in der Ketose und fühle mich total super. Esse gern Fett und genieße das Essen. Die Menge ist zwar viel kleiner geworden, aber dafür ist es sehr gehaltvoll :) Ich vermisse nichts und bin zufrieden. UND ich habe eine Sache, die ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe, angefangen - unsere Ernährungsweise LOW-CARB für uns zur Gewohnheit werden zu lassen. Das war ja meine Angst, als ich euch von meinem Schweinehund erzählt hatte. Und Ihr? Seid Ihr voll dabei? Und habt Ihr auch schon was begonnen, was Ihr euch fürs neue Jahr vorgenommen habt?

Viel Spaß,
Eure Kathrin

Samstag, 17. Januar 2015

Trainingsfortschritte und ein großes Dankeschön

Hey ihr,
Endlich Wochenende, klasse oder? Ich blogge ja am Wochenende eher selten, bis gar nicht. Was aber auch daran liegt das wir irgendwie immer irgendwas zu tun haben, entweder wir sind unterwegs, oder wir wuseln in Haus und Hof und machen und tun. Ach ja und Samstag geh ich auch immer Vormittags noch zum Training. Und damit komme ich auch schon zum Grund meines heutigen Blogs (Na das war doch mal echt ne Hammer Überleitung oder? :))
Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich im Oktober/November ziemlich ausgeknockt war, weil ich Rücken hatte. Da sich die Geister scheiden, ob ich nun einen aktiven doppelten Bandscheibenvorfall oder "nur" eine ISG-Blockade im Gluteus Maximus (Das ist der große Ar***muskel) hatte, nenn ich es einfach "Rücken"... Jedenfalls kann/darf/soll ich seit Anfang Dezember wieder Training machen und da gibt es vor allem ein Gerät welches ich so richtig "Liebe", welches auch noch genau da in die Region rein grätscht, nämlich der gemeine "Rückenstrecker" (Folterbank darf ich nicht sagen, hat mein Trainer verboten ;)). Das Ding sieht total harmlos aus, hat es aber so richtig in sich wie ich finde.

Das Gerät mit der 11 am Sockel ist der Rückenstrecker, niedlich oder? Total harmlos... :)
Naja jedenfalls sind wir Beide (die 11 und ich) in den letzten 4 Wochen wiede richtig dicke Freunde geworden und heute beim Training hab ich es das erste Mal wieder geschafft 1 Min ohne Pause auf dem Gerät zu trainieren. Dabei legst du dich mit dem Oberkörper auf die Ablage da oben drauf, hälst dich mit den Händen an den Griffen fest und lässt dann deine Beine quasi im rechten Winkel baumeln. Tja und dann  machste dich einfach mal lang (Sehr verinfacht ausgedrückt, ich hoffe Michell mein Trainer verzeiht mir die laienhafte Darstellung). Macht das mal ohne auf die Uhr zu gucken, ihr glaubt gar nicht wie lang so eine Minute werden kann.
Auch insgesamt habe ich heute ein extrem gutes Training hingelegt, deutlich besser als noch vor 4 Wochen, auf nahezu allen Geräten ist ne Scheibe mehr daruf (Also sofern da mit Gewichten gearbeitet wird, sieht man jetzt nicht hier auf dem Foto) und ich hab wirklich gar keine Schmerzen mehr im Rücken und fühle mich deutlich fitter...


Dafür wollte ich auch mal ein dickes DANKE da lassen an mein Fitnessstudio, das Sports Inn in Walthersdorf, meiner Meinung nach jeden Cent wert und Meilenweit davon entfernt, in die Riegen der Super Mc's Fitnessketten zu rutschen, was hoffentlich nie nie passieren wird. Danke Leute, freu mich auf das kommende Jahr mit euch!

So euch allen ein schönes Wochenende, cya

-Michael

Freitag, 16. Januar 2015

{Blogparade} RICHTIG BLOGGEN | 15.01. - 07.02.

Morgen alle miteinander,
ich mach mal Heute Werbung für wen anders. Einige von euch kennen ja vielleicht schon die Sarit (Soraya) vom Blog *In Love With Life*. Diese macht aktuell (Läuft seit Gestern) mit bei der Blogparade zum Thema "Richtig Bloggen". Da bloggt jeden Tag ein anderer über ein bestimmtes Unterthema zum großen Thema Bloggen. Find ich sehr gut die Idee, zumal ich sicherlich noch ganz viel Aufholbedarf habe um meinen Blog etwas besser zu gestalten.

Außerdem weiss ich, daß es einige hier unter euch gibt, die selber fleissig am bloggen sind (Teils schon ewig, teils frisch dabei) von daher dachte ich mir, schreib ich euch das, vielleicht findet auch ihr den ein oder anderen Punkt um euren Blog zu verbessern ODER kommt evtl. selber auf den Geschmack zu bloggen, wer weiß...

Ansonsten gibt es nichts spannendes zu berichten, die Waage steht momentan still (mehr oder weniger) trotz Ketose, trotz Sport, trotz keinen Ausnahmen und ich werde zu dem Thema demnächst mal einen längeren Blogpost von mir geben, aber das dauert den zu basteln. Von daher bitte noch etwas Geduld ;) Der Hase ist auch an nem interessanten Thema drann (Wie ich finde) und wird bestimmt demnächst wieder von sich hören (lesen) lassen.

Also wer sich die Blogparade nicht entgehen lassen will:

http://www.inlovewithlife.de/2015/01/blogparade-richtig-bloggen-1501-0702.html

Am besten via Facebook folgen, oder aber auf Sorayas Blog gehen, dort sind dann auch hinter den einzelnen Bloggern Links hinterlegt.

Also dann ich wünsch euch mal schon mal ein tolles Wochenende und denkt drann:

Ihr seit nicht allein :)

-Michael

Mittwoch, 14. Januar 2015

Rezept: Käsetartar a la Romana

Tag auch ihr da draussen, 
da ich immer noch sehr mit meiner Mama zu tun hab, die schon seit bald 10 Wochen im Krankenhaus liegt, kann ich euch nicht wirklich viel neues Berichten. Der Hase und ich sind voll in der Ketose, Gestern hatte ich ganz wider meiner Natur ein absolute Stimmungshoch am Abend und Energieausschüttung das ich über mich selber gestaunt habe. Ich hab mit dem Hasen in der Küche gewirbelt wie ein Wilder und lediglich der Umstand das mein Rücken irgendwann kein Bock mehr hatte bremste mich dann am Ende aus und verbannte mich auf die Couch. 
Selbst als der Hase schon selig auf der Couch vor sich hin schlummerte war ich irgendwie im Kopf noch fit und wach, fast schon aufgeputscht. Cool oder? Ist das auch Ketose? Mal so an die Fachfrauen unter meinen Lesern gefragt... 

Wie gesagt viel mehr hab ich heute nicht zu berichten, deswegen (und weil Jutta letztens so begeistert war ;)) hab ich heute noch ein kleines, einfaches (wirklich einfach) aber Hammergeniales Rezept. Haben wir erst wieder zu Silvester gemacht und kommt eigentlich immer super an, egal ob Low-Carbler oder Normal Esser. 

Die Zubereitung ist hierbei entscheidender als die Zutaten, das Ei muss wirklich SO HEIß WIE MÖGLICH in den Schmelzkäse rein. Sonst wirds nix...

 Käsetatar a'la Romana





Zutaten:



  • Schmelzkäse - 1 Packung a' 8 Ecken  verschiedene Geschmacksrichtungen (Salami, Kräuter, Sahne o.ä.)

--> Vorsicht! Hier gibt es auch viele Sorten mit weit über 5g KH pro 100g

  • 8 Eier
  • 1-2 Eßl. Butter
  • Salz
  • Gewürze (Pfeffer, Paprika usw.)



 Zubereitung:



Die Eier in kochendes Wasser geben und genau 5 Minuten kochen. In der Zwischenzeit die Käseecken auspacken und in einen großen tiefen Teller oder flache Schüssel geben.

Die Eier nach 5 Minuten aus dem Wasser nehmen kurz abschrecken und mit Hilfe von Küchenpapier oder einem Handtuch heiß bzw. sehr warm abpellen, sofort über die Käseecken geben und mit einer Gabel vermengen. Ei für Ei so vorgehen, bis nachher eine einzige Masse entsteht. Die Masse soll sehr zerkleinert sein, schmeckt besser wenns nachher kalt ist.

Am Ende die Butter, Salz und Gewürze nach Geschmack zugeben und vermengen.

Mind. 1 Stunde, besser etwas länger oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.



Ist saulecker, ähnlich wie Eiersalat aber fest wie eine Paste… und passt gut auf nen Oopsie oder zu Fleisch oder einfach als Beilage aufs Buffet :)



Für's gesamte Käsetatar sind die Nährwerte (laut FDDB):




Gesamte Masse = 8 Portionen
pro Portion   
Brennwert
1392 kcal
174 kcal
Fett
100 g
12,5 g
Kohlenhydrate
16,6 g
2,1 g
Protein
106,9 g
13,4 g



Wer mag, kann das Käsetatar auch als Käserolle verarbeiten:



8 Gouda und/oder Edamer - Scheiben auf Alufolie legen (Käsescheiben überlappend), dann das gekühlte  Tatar auf die Fläche streichen. Mit Hilfe der Alufolie die Käsescheiben als Rolle zusammenrollen, in die Folie wickeln und ab in den Kühlschrank. Gekühlt  in Scheiben schneiden. Man hat dann Käseschnecken :)

Schmeckt super lecker solo oder auf Oopsies.

Viel Spaß beim Ausprobieren, bis die Tage, 

-Michael

Montag, 12. Januar 2015

Rezept: Kokoscreme a la Bounty

Huhu, ich bin's nochmal.
Also hier, wie angedroht, noch schnell ein kleines Rezept. Letzte Woche so vom Hasen in ihrer Hexenküche verfeinert und für Saulecker befunden. 

Das Original ist von der Kochfee, die übrigens extremst leckere Rezepte auf ihrem Blog hat. Wenn ihr sie noch nicht kennt, klare Empfehlung! Zum Rezept von ihr geht es hier entlang: *Guckst du*

So also hier nun das vom Hasen dezent editierte Rezept, nebst Nährwerttabelle und Bildchen. 

Für 4 Portionen

Zutaten:

150 g Mascarpone
80 g cremige Kokosmilch
Xucker
150g Griechischer Joghurt
2 EL Kokosraspel
1 Stückchen Schokolade (ab 80%)

Zubereitung: 

Mascarpone, Joghurt, Kokosmilch und Xucker mit dem Mixer oder mit dem Schneebesen vom Multiquick  *Klickedieklick* aufschlagen.  Kokosraspeln unterheben. Schokolade fein darüber raspeln.

Ab in den Kühlschrank oder wie wir, gleich wegschlemmen :D

Wir haben aber keine Schlagsahne  untergehoben -  wie im Originalrezept beschrieben - kann man aber machen :) - sondern den griechischen Joghurt mit eingerührt. Das ergab eine super fluffige Creme, die im Kühlschrank etwas fester wurde.

LECKER :))) 

Nährwertangaben laut FDDB für eine Portion Kokoscreme:
Gesamte Creme = 4 Portionen
pro Portion   
Brennwert
1075 kcal
266 kcal
Fett
101,6 g
25,2 g
Kohlenhydrate
16 g
4 g
Protein
23,8 g
5,9 g


Fertig sieht das Ganze dann so aus: 


Nun reicht es aber für Heute, viel Spaß beim Nachkochen und ja es ist so lecker wie es aussieht... 

Bis dahin, 
Michael

Statistik Montag

... oder sollte es eher statistischer Montag heissen... :) aaaaaaaaaaach Wurst...

Guten Morgen ihr da draussen,
wie geht es euch? Hattet ihr ein schönes Wochenende? Meins war echt total klasse, wenn auch wie so oft viel zu kurz.
 Ja also kommen wir mal gleich zum Thema. Heute ist ja wiederWiegemontag und was soll ich sagen ich bin echt zufrieden. Irgendwann Mitte letzter Woche bin ich Nachts wach geworden und hab mich über den blöden metallischen Geschmack im Mund geärgert... Bis mir einfiel "Ahhhh Ketose" dann bin freudig lächelnd sofort wieder eingeschlafen. Ja also der blöde Geschmack kommt leider immer mal wieder, aber ich finde man gewöhnt sich drann. Mittlerweile ist der sowas wie ein Indikator dafür das ich alles richtig mache :) Naja und der Umstand das ich seit letzten Montag 2,3 Kg wieder los bin. Jaaaa ich weiss das davon vermutlich 2 Kilo Wasser sind, ich lagere extrem schnell Wasser ein, ich werde es aber auch extrem schnell wieder los, sobald ich die Kurve bekomme.
Apropo Kurve bekommen, ich weiss nicht woran es liegt, vielleicht daran das es mir nach Weihnachten körperlich wieder richtig gut geht, oder das das LC-Kochen mit dem Hasen immer mehr zur Normalität wird, oder aber auch das LC immer mehr zum Alltagsthema bei uns zuhause wird. Aber mittlerweile fühlt sich LC an wie Normal und nicht mehr wie eine Diät oder wie ein Projekt oder Versuch, versteht ihr was ich meine? Fühlt sich gut an das Gefühl... Irgendwie so richtig.

Dann habe n wir ja irgendwie Ende letzten Jahres (Dummerweise genau vor Weihnachten, Schlau Micha, wirklich schlau...) mit der Sudda einen Kostgeld Contest gestartet, der ja bisher eigentlich immer ordentlich drüber lag. Die Woche mit Silvester drin hab ich glaub ich gar nicht mehr gepostet, ich kann euch aber sagen es waren mehr als 200,- € in der Woche nur für Essen und Trinken, was aber durch Silvesterparty Mitbringsel kam. Letzte Woche nun endlich haben wir es geschafft und sind tatsächlich bei 3 Personen unter 100,- € geblieben mit dem Essensgeld (Ich nenn es jetzt mal einfach so, Haushaltsgeld passt ja nicht wirklich).Um genau zu sein sind wir mit 96,67€ dabei gewesen in der letzten Woche. Allerdings muss man auch dazu sagen das wir nix bestellt haben, also keine Jasmin, kein LCHF Shop oder so, das kommt aber diese Woche wieder mit dazu... Vermutlich macht es am meisten Sinn wenn man den ganzen Monat nimmt und dann durch 4 teilt um so in etwa auf die durchschnittlichen Essenskosten pro Woche zu kommen.

Huch na sage mal, da hat der Hase völlig recht, ich hab doch tatsächlich vergessen mich von euch zu verabschieden. Da war ich in Gedanken wohl schon eins weiter...
Da der Post heute so relativ kurz ist, schieb ich gleich noch nen nettes kleines Rezept nach, also bleibt drann...

Bis gleich,
-Michael


Freitag, 9. Januar 2015

Rezept: Die herzhafte 100 g Tarte

Hallöchen alle miteinander, 
Heute gibt es mal wieder was zum lecker Essen, und ich kann euch sagen das ist sowas von Hammer lecker. Das Rezept für den Teig ist von Suddas Blog (Wie so oft ;)) und soll natürlich euch im Original nicht vorenthalten werden: Grünspans Spargeltarte
Die Füllung hat der Hase sich selbst aus den Fingern gesaugt, so daß ihr auch die Ehre gebührt die Fotos gemacht und das Rezept (Inkl. Beschreibung) verfasst zu haben. Also im Grunde, bis auf die Einführung und ein bisschen Formatierung hat sie sich hier ausgetobt.

So viel Spaß damit: 



Teig: 

50g Mandelmehl
50g gemahlene Mandeln
2 TL Flohsamenschalen
20g Leinmehl
2 Eigelb
40g Butter + etwas Butter zum einfetten
etwas Salz

Tarteform etwas mit Butter einfetten.
Alles verkneten und in die Form streichen. Den Teig wie normalen Mürbeteig verarbeiten.

Grundrezept nach Suddas-Vorlage : http://suddas.blogspot.de/2013/06/zu-tisch-bei-grunspan.html

Füllung: 

100g geriebener Käse
100g Sahne
100g Frischkäse (vollfett)
100g Mascarpone
100g geriebener Parmesan
100g Hirten-/ oder Schafskäse in Öl (hier mit Oliven und Paprika) - wobei das Öl abgegossen werden sollte - wird sonst zu flüssig
100g Geflügel-Fleischwurst
1 Paprikaschote (ca. 150g)
1 Kugel Mozzarella (ca. 125g)
6 Champignons (ca. 75g)
35 g gewürfelter Schinken
1 Ei
2 Eiweiß (Rest von der Teigherstellung ;)

Geriebener Käse, Sahne, Frischkäse, Mascarpone, Ei und Eiweiße mit einem Schneebesen verquirlen. Schafskäse dazugeben.
Fleischwurst und Paprika in kleine Würfel schneiden ( ich liebe dafür meinen Nicer Dicer )und anbraten, zur Käse-Ei-Masse geben.
Champignons vierteln und zusammen mit den rohen Schinkenwürfel direkt auf den Tarteboden geben. Die Käse-Ei-Masse darüber gießen und glattstreichen.
Mozzarella in Scheiben schneiden und auf der Tarte verteilen. Geriebener Parmesan darüber streuen.

Ab in den Ofen. Bei 200 Grad 30 min. backen.

Schmeckt warm oder kalt und ist ja sowas von lecker :)

Eigentlich kann man in so einer Tarte alles verarbeiten, was so als Rest im Kühlschrank rumfliegt ;)

Nährwertangaben laut FDDB für die Tarte:


Gesamte Tarte = 12 Stück
pro Stück   
Brennwert
4145 kcal
345,4 kcal
Fett
350,3 g
29,2 g
Kohlenhydrate
33,1 g
2,7 g
Protein
199 g
16,6 g

Hier noch zwei weitere Bilder, damit Ihr richtig Appetit  bekommt :)


Das Rezept findet ihr dann auch gleich/demnächst in unserer Rezepteecke. Viel Spaß beim Ausprobieren. 

Bis dahin, 
-Michael 



Mittwoch, 7. Januar 2015

20.000 Wohoooooooo (<- Das ist nen Ausruf der Freude...)

Ganz kurz von mir an euch ein fettes:

DANKE

Danke für 20.000 Seitenaufrufe. Mein Hase und ich, wir freuen uns sehr das ihr uns bis hierhin begleitet habt und hoffen ihr bleibt uns auch 2015 treu



Bis dahin, 
Kathrin und Michael

Auf und nieder, immer wieder...

Hallo ihr alle da draussen in dieser ollen verregneten nassen Welt,
so nachdem sich der Hase mal wieder austoben durfte im letzten Blog, darf ich Heute wieder wertvolle Lebensweisheiten von mir geben. Ihr wisst ja immer pädagogisch wertvoll. Immer ein gutes Beispiel... Naja ne eigentlich bin ich Heute eher ein schlechtes Beispiel. Oder anders, Heute bin ich eher ein mahnendes Beispiel. Ich hab das Problem, wie vermutlich der Ein oder Andere von euch auch, das ich schlechtes Essen (Stark KH haltiges Essen, wie ich mittlerweile gelernt habe) nur angucken brauch und ich kann mir die Leggings vom Hasen ausleihen :P Nein nicht wirklich das würden die Leggings nicht aushalten ausserdem seh ich in Leggings eher grenzwertig aus, glaubt mir!
Wie ich ja letzte Woche schon gebeichtet hatte, hat mich Weihnachten 1,5 Kg gekostet. Wie ich jetzt erschreckend fest gestellt habe (Also am Wiegemontag) hat mich Silvester noch mal 1,5 Kilo gekostet. Das hat mich schon ziemlich erschrocken und ich habe bis Heute mit mir gehadert, ob ich euch diese unschöne Zahl wirklich so schonungslos präsentiere oder ob ich sie entweder verschweige oder beschönige. Aber nee letztendlich hab ich mir gedacht, "So siehts nun mal aus, das passiert wenn man mal alle 5e gerade sein lässt". Naja und ausserdem hab ich so natürlich (hoffentlich) auch schneller wieder Erfolge zu vermelden ;)
Deswegen also auf der rechten Seite mein aktuelles Gewicht, gemessen am Montag.
Tja so sieht es aktuell aus, es kann also nur besser werden. Wir sind wieder gut ins Programm gekommen, die drei Tage Umstellung die ich immer so durchmache waren auch nicht schön, und man fragt sich dann immer warum man so nen Blödsinn macht und Ausnahmen lebt, wenn man doch weiss das es nicht gut ist.
Ich hab noch zwei weitere Kleinigkeiten für euch:

Zum Einen möchte ich euch bitten (Also die Low Carbler unter euch, bzw. die die es mal werden wollen) bei Kathrins Umfrage zum Thema LCHF teilzunehmen. Ich finde das interessant und wichtig da auch mal ein paar Statistiken zu haben, vielleicht auch unter anderem um den ewigen "Low Carb ist eh nur ein Trend das ist bald wieder vorbei..." Sagern entsprechend kontern zu können. Ausserdem gibt's schicke Bücher zu gewinnen. Also mal flugs 10 Min Zeit ans Bein binden und Hier: *Umfrage* mitmachen.

Soooo und dann haben der Hase und ich uns für das Abnehmguru-Magazin als Tester versucht für nichts geringeres als Soulfoods Weihnachtsleckereien. Ich weiss, ich weiss, Weihnachten ist nun schon 3 Tage vorbei und eigentlich will man davon gar nix mehr wissen aber vielleicht möchtet ihr ja doch mal einen Blick rein werfen. Wir würden uns freuen. Ausserdem sind es ja nur noch 11,5 Monate bis Weihnachten, da sollte man frühzeitig anfangen zu planen :D Also zum Test geht es hier lang dann: *Lebkuchen Test*



So, das war es für Heute erst mal wieder, aber ihr wisst ja, ich komm wieder... ob ihr wollt oder nicht...

-Michael

Montag, 5. Januar 2015

Der Hase bloggt: Schweinehund - und nun?


Hallo Ihr Lieben,
tja was kommt 2015 auf uns zu oder was nehmen wir uns vor?

Warum nimmt man sich denn jedes Jahr so viel vor und wenn man viiieel Glück hat, schafft man höchstens eine Sache durchzuziehen... Warum ist das so? Warum ist der Schweinehund so stark? Oder wollen wir nur einfach zu viel?
Ich nehme mir persönlich immer - wirklich immer zu viel vor... Ehrlich, ist völlig blöd, aber ich kann's irgendwie nicht steuern... Wäre ja viel klüger, sich die Hälfte oder ein Viertel vorzunehmen und das auch zu schaffen. Oder? Dann hätte man ja auch ein positives Gefühl. Aber wie macht man das? Ich würde wirklich gern wissen, ob es da einen Geheimtipp gibt ;)
Apropos positives Gefühl... wer kennt es nicht, dieses Gefühl zu schweben, wenn die Hose nicht mehr kneift und die Röllchen in der Körpermitte langsam schwinden. Kennt ihr diese fiesen Röllchen, die beim Laufen  mitschwingen  - so über dem Hosenbund ;) und man deshalb lieber Leggings anzieht und sich selber einredet, ist ja bequem... Naja und wenn man dann etwas weniger um Hüfte & Co. wird, dann wird man viel glücklicher und motivierter.. ABER warum bleibt dieses Gefühl nicht da und man ist weiterhin so motiviert? Warum trage ich zur Zeit wieder seeeehr gern Leggings? :O
Hmm, also bei mir hat definitiv mein zweites Haustier - mein Schweinehund - Schuld. Dieses süße kleine Tierchen ist ja immer soooo dominant... Er ist immer bei mir und manchmal gibt er den Ton an und ich kann's wirklich nicht verhindern. Aber ich habe gelernt, das es solche Tage gibt und das man sich diese auch wirklich verzeihen kann. Man muss nur am nächsten Tag mit seinem gesunden und gutem Leben weiter machen.
Darum gab es nach Weihnachten und Silvester an diesem Wochenende auch eine leckere Käse-Lauch-Hacksuppe.



Mein Schweinehund lag zwar davor, aber was Schlimmes anrichten konnte er an diesem Wochenende nicht mehr. Im Gegenteil, ich war satt, glücklich, zufrieden und völlig entspannt. :D
Was ich auch an mir beobachtet habe ist, dass es mir an diesen, meist zufällig unfreiwilligen Ausnahmetagen, nicht besonders gut geht. Und auch nicht am nächsten Tag. Kennt Ihr das auch? Das man sich sagt, ach ist schon nicht so schlimm, das eine Mal.... und dann ist man müde, hat ein Völlegefühl (ich sage immer Plumpsebauch ;) oder wirklich Bauchschmerzen und schon schmeckt mir die Ausnahme nicht mehr wirklich so gut.
Je tiefer und zufriedener man mit einer Ernährungsweise ist, umso besser schafft man diese auch als "normal" anzusehen und jeden Tag umzusetzen - sie also zur Gewohnheit werden zu lassen. Ich habe da auch so meinen Weg hinter mir. An dieser Stelle auch mal ein kleiner Exkurs in meine Vergangenheit und wie ich überhaupt dazu kam, dass mich Ernährung interessiert...

Ich war so bis Mitte Zwanzig immer sehr schlank. Ich bin 2 x die Woche zum Sport gegangen, habe mir um meine Ernährung nie Gedanken gemacht, denn ich hab gegessen wenn ich Hunger und/oder Zeit hatte. Naja wie man so lebt, ohne Kinder und so ;) Dann kam mein Sohn auf die Welt und ich hab in der Schwangerschaft nur 13 Kilo zugenommen. Also auch noch ganz gut. Die meisten Kilos waren auch in den ersten Wochen nach der Entbindung wieder weg. Aber es blieben 5 !!!! Kilo mehr auf der Waage als vor der Schwangerschaft. Viel zu viel für meine Empfindungen damals. Und dann:
ICH MACHTE MEINE ERSTE DIÄT!!!! 
Ein folgenschwerer Fehler wie ich heute weiß. Denn hätte ich diese 5 Kilo einfach akzeptiert, hätte ich mir, meinem Körper und meiner Seele ziemlich viel erspart UND ich hätte auch gaaanz viel Geld gespart. Denn was nun folgte war ein jahrelanger Kampf mit den Kilos. Ich probierte so ziemlich alles aus was es gab. Alles, außer Medikamente! Da hatte ich einfach Schiss, was aus heutiger Sicht auch gut so war...
Aber von Pülverchen über heute nur ein Ei und Steak und morgen nur Salat usw...- ich machte alles mit.. Naja und dann kam der erste Schlüsselmoment in meinem Diätleben.
Irgendwann hatte ich unsere kleine Lilly  (unser Hund ;) auf dem Arm und ich muss ziemlich doof da gestanden haben, denn die Freundin meines Cousins - eine sehr direkte Frau - gratulierte mir zur Schwangerschaft... oh man wie ich sie gehasst habe, denn ich war natürlich nicht schwanger. Ich hab echt gelitten. Und wie es der Zufall will, hatte ich ein paar Tage später eine Einladung zu einem WW-Treffen im Briefkasten. Ich dachte im ersten Moment, Mensch sind die alle doof? Da wurde mir irgendwie ein Spiegel hingehalten und ich musste reinschauen. Nun ja, ich bin dann da mal hingegangen und hab mir das angehört. Irgendwie fand ich es schlüssig und hab mich angemeldet. Ich bin ja da auch so, dass ich dann auch gleich starten will und das Ding dann auch gnadenlos durchziehe. Ich hab dann in 3 Monaten 12 Kilo abgenommen und war sooo stolz auf mich.
Da ich auch in der Gruppe gut motivieren konnte, sprach mich die Leiterin an, ob ich  nicht auch eine Gruppe leiten will. Naja und das hab ich dann auch 3 Jahre lang gemacht. War nicht immer einfach, hat mir aber großen Spaß gemacht. Irgendwann wurde es mir dann doch zu viel, so neben Kind, Fulltimejob und Haushalt eben mal noch ne Selbstständigkeit und ich habe die Gruppe abgegeben. Mein Gewicht habe ich die ganze Zeit gut gehalten und habe auch immer Sport gemacht - zu dieser Zeit habe ich auch meinen Schweinehund von meiner Mutter geschenkt bekommen  - so als Warnung.
In den nächsten Jahren dann, mussten wir die Ernährung ziemlich radikal umstellen. Bei meinem Sohn wurde eine Weizen- und Fruktoseunverträglichkeit festgestellt. Es war ein ziemlicher Horrortrip. Bis wir wussten was es war, mussten wir uns gegen viele Ärzte wehren, die meinten mein Kind sei ein "Pommeskind"... usw. und natürlich auch die Umstellung auf andere Lebensmittel war sehr schwer. Na und das hat natürlich auch Auswirkung auf die ganze Familie. War nicht einfach, vor allem nicht für ein Kind, dass früh lernen musste, sich intensiv mit den Inhalten seines Essens zu beschäftigen.
Als ich dann vor gut 3 Jahren meinen Micha kennengelernt habe, kam dann doch etwas von dem Speck zurück... Kennt ihr das, wenn man sich verliebt und viel Zeit miteinander verbringt, was macht man da am häufigsten? Viel Essen gehen, viel gemeinsam kochen und der Sport wird vernachlässigt zu Gunsten der Zeit miteinander. Schnell waren da auch wieder einige Kilos drauf. Mitte 2013 habe ich dann nach Therapien für meine immer öfter kommenden und stärker werdenden Bauchschmerzen gesucht und bin auf eine Ärztin in Berlin aufmerksam geworden, wo man 3 Wochen fastet und 3 Wochen bei einer festgesetzten Kalorienzahl pausiert und wieder 3 Wochen fastet usw. Die Fastenwochen werden immer durch Akkupunkturnadeln unterstützt. Da habe ich gut abgenommen und das wichtigste war, dass ich zu der Erkenntnis kam, dass es mir in den Fastenwochen bauchmäßig gut ging. Huch das war komisch, keine Bauchschmerzen mehr. Laut den Ärzten (Magenspiegelung usw.) lag nix Organisches bei mir vor. Ich soll ein klassisches Reizdarmsyndrom haben und dafür gab es morgens und abends Tabletten und weiter konnten sie mir nicht helfen. Aber ist das denn alles, einfach Tabletten nehmen und das mit Anfang 40? Wo soll das denn enden in ein paar Jahren. Ja was war denn nun so gut an der Fastenzeit oder besser, was lies ich da weg, was mir nicht bekommt?
UND dann kam's. Ich schenke Micha das Buch "Die köstliche Revolution" und er kauft sich Suddas Buch und wir legten einfach los. Stolperten mal, aber liefen immer weiter auf unserem neuen Weg. Und alles in meinem Bauch beruhigte sich. Ich habe keine Bauchschmerzen mehr (wenn ja, dann weiß ich aber auch warum ;) und habe auch ein paar Kilos abgenommen, um noch besser in mein Hochzeitskleid letzten September zu passen. (Blöd, ich hatte mir ein italienisches Kleid in der Größe 42 bestellt :O...) Oh Schreck italienische Größen sind ja viel kleiner, aber Dank der kleineren Änderungen durch den Hochzeitsausstatter und den verlorenen Kilos, hat es am Ende super gepasst.

Nun war die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester doch sehr schlemmerhaft, auch mit einigen kleinen Ausnahmen. Aber wir haben uns gut geschlagen und viele Leckereien in Low Carb umgewandelt und ansonsten weiter unser Programm gefahren. Ich hab wie ein Weltmeister gebacken, gekocht und viel ausprobiert. Klappt nicht alles gleich, aber ich geb ja nicht so schnell auf, sondern probiere es einfach wieder, eben bis es klappt. Am Freitag dann gab es gleich wieder den ersten Butterkaffee und wir sind dabei. Ab heute wollen wir dann endlich wieder abwiegen und zählen, denn mein Micha hat ja ein Ziel und dabei helfe ich ihm - Du schaffst das Engel !!!!
So nun kennt Ihr auch mal meine Geschichte. Ich hoffe, dass es den einen oder anderen vielleicht animiert, es auch mal oder auch mal wieder anzugehen... Bekannte von der Silvesterfete jedenfalls waren schwer begeistert von unserem Braten und den anderen Low-Carb - Mitbringsel, so dass sie es die letzten Tage gleich ausprobiert und einiges nachgekocht haben :) Ende Januar gibt es dann mit dieser Gruppe auch eine Eierfete :) hihi - mal sehen, was das so wird :D

So dann wünsche ich Euch eine schöne Woche und vor allem einen super Start ins erfolgreiche Jahr 2015 !!!

Herzlichst Eure Kathrin



Freitag, 2. Januar 2015

Happy New Year 2015! Kann losgehen...

Tag auch,
wir wünschen euch, wenn auch etwas verspätet an dieser Stelle ein frohes neues Jahr und hoffen ihr seit mindestens genauso gut rein gerutscht wie wir. Gestern war uns nicht so wirklich nach schreiben oder in irgend einer Form interagieren ;) Muss wohl an dem dezenten Kopfaua gelegen haben. Aber heute ist schon wieder alles schick und gemäß unserer Pläne für 2015 ist der erste Butterkaffee schon vertilgt.
Wie war euer Silvester? Ordentlich Party gemacht? Oder eher ganz bescheiden und besinnlich zuhause?
Wollte euch mal unseren Beitrag zur Silvesterparty zeigen, es gab einen leckeren Braten (Schwein) aus dem Kochbuch von Jamie Oliver und der war auch bestimmt LC (vermutlich sogar HF so wie der mit Fett durchzogen war) und hey der war wirklich richtig lecker...

Er schmeckte sogar noch besser als er aussah...
Tja mal einen kurzen Blick auf das alte Jahr werfend bleibt mit eigentlich nur ein "Ach du Ka*** was haben wir denn da alles gestemmt...", war nen schönes, tolles, bewegtes Jahr. Haus modernisiert, neues Auto, neue Ernährung, neuer Blog, neue Freunde, 2 Jugendliche in die Volljährigkeit gebracht, ach und geheiratet wurde ja auch noch ;)... reicht glaub ich für 1 Jahr. Naja reicht eigentlich auch für 3 Jahre :)
2015 wird bestimmt ähnlich spannend und ereignisreich, darf aber gerne ein klein wenig ruhiger werden. Das letzte Jahr ging, auch wenn es echt toll war, unheimlich an die Substanz. Der Fokus für 2015 soll auf jeden Fall bei der Ernährung liegen, mehr Bloggen, mehr Essen (Naja ihr wisst schon...) und der Hase und ich haben noch ein paar mehr Sachen geplant. Wird bestimmt spannend.
Habt ihr Pläne für 2015? Von Sudda weiss ich ja schon das sie Einiges in der Mache hat aus ihrem Blog, bzw. dem Podcast mit Kathrin.

So ihr da draussen, dann hoffe ich mal für euch das ihr bei dem häßlichen Wetter nicht raus müsst. Habt einen schönen Freitag und geniesst das Wochenende.

Stay tuned...

-Michael