Dienstag, 20. Januar 2015

Der Hase bloggt: Fett - In einer Zeit, vor unserer Zeit...


Fett, soll schlecht sein für...


ja eigentlich für so ziemlich alles, oder? Wurde uns jedenfalls über Jahrzehnte so erzählt. Die Blutfettwerte sollen sich verschlechtern, die Arterien verkalken, wir werden alle fürchterlich dick und eigentlich sterben wir ja ganz früh, wenn wir Fett essen. Das machte Angst und alle hörten auf, Butter und Co zu essen. Dafür fingen wir an, solche fürchterlichen Sachen wie Margarine aus Wasser und Chemie zu essen. Wir aßen Gummikäse, weil der ja nur 17 % Fett hat. Und Frischkäse mit unter 1% Fett !!!! Aber was wurde da reingetan, was uns vortäuschte, dass dies alles lecker schmeckte? War das Käse oder etwa nur Chemie, Salz und ZUCKER???
Dann haben wir unser tolles mageres Rindertatar in Mineralwasser gebraten, nur um noch den letzten Tropfen Fett zu sparen. Nun da aber der Geschmack fehlte, haben wir haufenweise Salz und Gewürze - gern auch was mit viel Geschmacksverstärker, schmeckte ja besser ;) - ans Essen gemacht. Da wir ja kein Fett mehr aßen, musste die Energie ja von woanders herkommen. Und somit war der Vormarsch von Brot, Nudeln und Co nicht mehr aufzuhalten. Wir packten so viel Kohlenhydrate in unser Essen, dass es oftmals fast ausschließlich aus ihnen bestand…. UND wir wurden dick, krank, müde, schlapp und wussten nicht warum. Wir machten alles richtig und trotzdem ging es uns zunehmend schlechter. Man nannte es Wohlstandskrankheiten… Diabetes, Reizdarmsyndrom und viele andere Krankheiten nahmen so sehr und vor allem schnell zu, dass man sich fragte, was macht man falsch??? Dann kam es zu dem Teufelskreis, in dem heute so viele Menschen stecken: Die Ärzte gaben einem selber die Schuld und begründete dies mit mangelnder Disziplin.Man ging eben einfach davon aus, dass wir schwach sind… Und da wir schwach sind, mussten wir eben diszpliniert werden.. Sie gaben uns Pillen, verordneten uns spezielle Diäten mit Shakes, kaum Fett oder schnitten gesunden Menschen ein Stück von Magen weg. Gruselig die Vorstellung, dass man an einem gesunden Organ rumschnippelt, oder? Wir aßen auch immer mehr Dinge, die einfach in ihrer Zusammensetzung widerlich sind - eben nur chemisch, nicht natürlich. Dinge, deren Namen wir nicht aussprechen konnten…

Aber genau hier fing der Kreislauf an, in dem wir uns befanden… wir aßen ungesunde, unnatürliche "Lebensmittel" um gesünder und schlanker zu werden, aber sie bewirkten wieder mal genau das Gegenteil, wir wurden immer kränker und dicker… Sind diese chemischen fettarmen "Lebensmittel" wirklich "Lebensmittel" oder täuschen Sie uns? Klar täuschen Sie uns. Fettarme Produkte tun einfach so, als ob sie Fette sind. Sie bringen unser "Bauchhirn" gehörig durcheinander. Denn eigentlich kommt ja nur Zucker und Chemie an. Denn wenn das Fett rausgenommen wird, muss was anderes wieder rein- also ZUCKER! Sonst würde das Zeug ja keiner essen …  und damit ist unser Bauch gehörig überfordert. Wieso soll ich Margarine aus chemischen Zutaten essen, die "wie Butter schmeckt"???? Dann esse ich doch lieber gleich Butter, oder? Wieso schmeckt ein Joghurt mit 0,1% Fett so cremig, sahnig? Was ist da an Zusätzen drin, was uns als Sahne vorgegauckelt wird? Warum essen wir Dinge, die in Reagenzgläsern entstanden sind? Sollen wir fettarme, chemische Dinge essen, nur um kein Fett zu uns zu nehmen?

Warum??? 


Buttercreme-Macadamia Muffin (Stück 0,75 g KH)
Essen wir doch lieber das natürliche Fett! Essen wir wieder Butter!
Wir geben unserem Körper genau das, was er braucht und wir sind satt, werden gesünder und seien wir mal ehrlich, es schmeckt auch tausendmal besser. Fette sind nun mal Geschmacksträger, wir brauchen nur dies und keine Geschmacksverstärker. Warum sollen Lebensmittel wie z.B. Tomaten, mehr nach Tomaten schmecken, als sie in der Natur schmecken. Was macht das für einen Sinn ???
Wen dieses Thema interessiert, sollte u.a. das Buch "Die Essensfälscher" von Thilo Bode (Begründer von Foodwatch) lesen. Es lohnt sich....
Wenn wir wieder hauptsächlich natürliche Lebensmittel essen und die Geschmacksnerven sich wieder beruhigt und normalisiert haben, dann werden wir auch wieder die Lebensmittel richtig schmecken können. Wir essen hauptsächlich Lebensmittel in der ersten Verarbeitungsstufe. Aber manchmal bereiten wir unser Essen auch mit ein paar kleinen vorbereiteten Helferlein zu, meist aus Zeitgründen. Da achten wir aber auf die Zutatenliste und die Nährwertangaben. Wenn man wie wir, durch Unverträglichkeiten in der Familie, schon lange auf die Zutaten achtet, ist es heute Gewohnheit und man achtet ganz automatisch darauf.
Meine Geschmacksnerven haben sich bereits normalisiert und sind nicht mehr so verseucht von den Geschmacksverstärker oder soll ich lieber "Geschmacksvortäuscher " sagen. Wie ist das bei Euch? Schmeckt Ihr die natürlichen Aromen? Oder braucht Ihr noch viel Salz und Gewürze um das Gefühl zu haben, dass es schmeckt?

Ich habe nach einigen Weihnachtsausnahmen, gleich wieder am 2.1. mit der strikten Ernährung weitergemacht und esse meist unter 20 g KH pro Tag, bin in der Ketose und fühle mich total super. Esse gern Fett und genieße das Essen. Die Menge ist zwar viel kleiner geworden, aber dafür ist es sehr gehaltvoll :) Ich vermisse nichts und bin zufrieden. UND ich habe eine Sache, die ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe, angefangen - unsere Ernährungsweise LOW-CARB für uns zur Gewohnheit werden zu lassen. Das war ja meine Angst, als ich euch von meinem Schweinehund erzählt hatte. Und Ihr? Seid Ihr voll dabei? Und habt Ihr auch schon was begonnen, was Ihr euch fürs neue Jahr vorgenommen habt?

Viel Spaß,
Eure Kathrin

Kommentare :

  1. Toller Post und toll geschrieben! Und du hast Recht!
    Leider ist mein Schweinehund noch etwas zu laut und zu stark... aber das ändert sich bald. Hab ich mir vorgenommen! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sarit :) ja über dieses Thema gibt es noch so viel zu erzählen...
      Ach und wenn der Schweinehund laut und stark ist, einfach lauter und stärker sein :D Ich weiß, wie schwer das ist, bin ich doch der Inbegriff der nicht durchgezogenen Vorsätze. Aber so ist man nun mal ;)
      LG Kathrin

      Löschen