Donnerstag, 29. Januar 2015

Der Hase bloggt: Sparen an der Qualität? Hauptsache billig?

Sparen an der Qualität? Ist gute Ernährung teurer? 
Mein Bär und ich haben ja im Dezember einen Test angefangen (Project Billig Kochen). Wir wollten versuchen, mit 100,- pro Woche für Essen auszukommen. Wir wollen ja für unseren Rom-Urlaub ein bisschen sparen. Nun hatten wir im Dezember wegen den Feiertagen nicht so richtig den Überblick über eine "normale" Woche. Im Januar nun aber, haben wir fleißig weiter Buch geführt und es sieht sehr nach einem positiven Ergebnis aus :) Dazu aber in ein paar Tagen mehr vom Bär ...

Nun ergibt sich aus dem ganzen Sparen eine Frage, die mich schon ziemlich lange beschäftigt:
Sollte man "irgendwo" Mehle und Co. kaufen, nur weil sie billiger sind?


Ich finde NEIN!
Woher weiß man denn, wo diese Ware herkommt? Hat man Vertrauen zum Händler? Lebensmittel sollten grundsätzlich aus vertrauenswürdigen Quellen kommen und nicht irgendwo gekauft werden, weil sie dort besonders billig sind. Da geht der Sinn jeglicher Formen gesunder Ernährung verloren. Versteht mich nicht falsch, ich bin sehr für's Sparen, aber eher, dass man weniger oder kleinere Mengen einkauft und das was übrig bleibt, versucht zu verarbeiten oder einzufrieren. Musste ich auch erst lernen, hab ich auch nicht immer so gemacht. Das ist wie die Ernährungsumstellung auch ein Umdenkprozess...
Ich selber habe finanziell schon ziemlich harte Zeiten durchgemacht. Genau in diesen Zeiten fing es bei meinem Sohn mit den Unverträglichkeiten an. Also musste ich mir trotz Extremsparen überlegen, wie ich meinem Sohn gesundes Essen koche.
ES GEHT, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Wenn man gute, natürliche Lebensmittel isst, ohne diese künstlichen aufgeputschten Zusätze, dann braucht man auch lange nicht so viel an Menge, wie bei diesen künstlichem Zeugs oder Fast Food...
So ist es ja bei unserer Ernährung jetzt auch. Wir essen von den Mengen her bestimmt die Hälfte weniger als früher. Dafür aber meist gute, natürliche Lebensmittel. Da sparen wir dann hauptsächlich an der Menge...


Gesunde Ernährung sollte selbstverständlich sein, egal um welche Form es geht. Sei es LC, LCHF, Vegan, Mischkost oder was auch immer, sie haben alle ihre Berechtigung. Jeder muss seinen ganz eigenen Weg zu "seiner" Ernährung finden. Man sollte versuchen, jede Ernährungsweise zu akzeptieren, so unerklärlich oder nicht vorstellbar sie auch für einen ist.
WICHTIG bei allen Ernährungsformen ist aber der Versuch, so viel wie möglich gute, natürliche Lebensmittel zu verwenden. So gut es ebend geht, zeitmäßig oder auch finanziell. Hier darf Niemand anderen Vorschriften machen! Ob nun Hofladen beim Bauern, Bioladen, Reformhaus, Supermarkt oder Discounter, überall findet man gute und weniger gute Lebensmittel.
Beim Bauern weiß man nicht zwangsläufig, wie füttert und hält er die Tiere. Im Bioladen und Reformhaus ist auch nicht alles pur und ohne Zusatzstoffe, auch hier muss man genauso lesen und aufpassen wie überall. Und im Supermarkt und Discounter kann man durchaus auch wirklich gute Nahrungsmittel finden - zwischen all den "Schlimmen" ;).


Der Fokus liegt für mich dabei aber auf Nahrungsmittel der ersten Verarbeitungsstufe, d.h. roh und pur!!!! Das Fleisch nicht paniert, das Gemüse ohne Soße, Kräuter usw... und den Joghurt ohne Frucht. Alles ohne Zucker, Salz, Zusatzstoffe, Aromen, Geschmacksverstärker usw. Geschmack kann man ganz leicht mit Gewürzen und frischen Kräutern ins Essen bekommen, ohne viel Kosten und Zeit. Das ist mein Anspruch. Ich will ein gutes Gefühl dabei haben, das ist mir sehr wichtig. Da sich unsere Geschmacksnerven ja auch schon gut erholt haben, brauchen wir bei weitem nicht mehr so viel Salz und Gewürze wie früher. Uns schmeckt auch wieder der eigentliche Geschmack der Lebensmittel. Das war ja völlig verloren gegangen.
Naja und unsere Mehle, Xucker und Co, kaufen wir meist bei Soulfood. Die Qualität ist gut. Bei den fertigen Produkten kann man sich darauf verlassen, dass diese LC und vor allem glutenfrei sind. Das ist gerade für meinen Bauch sehr wichtig ;)
Ansonsten kaufen wir viel in klassischen Supermärkten ein und auch einiges im Bioladen oder Reformhaus.
Wir hatten auch mal probehalber bei einem uns unbekannten Online-Shop einen Dreierpack Xucker zum "Vorteilspreis" gekauft. Also naja, irgendwie war dieser Xucker anders als wir es kannten. Die Körnung war unregelmäßig und der Xucker klumpte. Also als wenn er nass geworden ist. Egal, ob die Qualität gut und die Lagerung/Lieferung nur nicht richtig war, so hatte das Ganze doch eher einen negativen Touch für uns.
Gesunde Ernährung steht und fällt mit guten Lebensmitteln. Das ist jedenfalls meine Denkweise. Aber es muss jeder für sich selbst entscheiden, worauf er den Focus legt und was für einen "gut" ist. Gesund oder Hauptsache billig? Die Entscheidung liegt bei euch ...


In diesem Sinne


Eure Kathrin

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen