Donnerstag, 7. Mai 2015

Gefahr des Vergessens...

Hallo Ihr, da bin ich mal wieder. Da Micha und ich ja zurzeit in einem Findungsprozess sind, ist auch folgendes Thema bei uns wieder sehr hochgekrochen:

Ein Tagebuch führen!

Wer kennt das nicht, dass man über den Tag verteilt immer mal zwischendurch was knabbert oder auch richtig isst, aber am Ende des Tages ist das alles völlig vergessen...Fürchterlich was der Kopf doch für ein Sieb ist... Eine List des Gehirns könnte man dahinter vermuten....

Denn erst wenn du etwas aufschreibst, wird es wahr.

Mir geht es selber auch so und aus meinen WW-Zeiten kenne ich Tage, an denen ich einfach nicht aufgeschrieben habe und somit auch keine Punkte gezählt habe. Ich fühlte mich ziemlich clever und eigentlich auch sehr sicher, dass das völlig ok so ist. Ich hatte ja alles im Griff - ich kannte so fast alle Punkte-Werte auswendig. Also was sollte mir da schon passieren? Nun eine ganze Menge kann da passieren. Im besten Fall nimmt man einfach nicht weiter ab, was für diejenigen die ihr Gewicht halten wollen und/oder sich "nur" gesund ernähren wollen ja absolut akzeptabel ist. Aber für diejenigen unter uns, die immer mal wieder oder gar IMMER einige bis viele Kilos verlieren wollen, ein Eingestehen des absoluten persönlichen Versagens? Nein, auch wenn es sich so angefühlt hat, stimmt es nicht. Ich konnte letztendlich nichts dafür. Denn ich habe einfach die drei Affen gemacht !!! Also nicht mehr auf meinen  Körper gehört, nicht mehr auf meinen Teller geschaut und habe nicht laut aufgeschrien, als mir mein Desaster bewusst wurde. Anstatt einfach am nächsten Tag mit dem Aufschreiben zu beginnen, habe ich versucht, die letzten Ausreißertage mit noch weniger Essen wieder ungeschehen zu machen. Auweia, das funktioniert aber so gar nicht - heute weiß ich das. War aber ein langer Weg zu diesem Eingeständnis.

Auch heute, mit unserer neuen Ernährungsform - unserem LCHF - ist es nicht anders. Ich kenne meinen Körper, weiß in etwa wie er auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert und kann mein Gewicht halten - ohne alles aufzuschreiben.

ABER wenn ich abnehmen will, dann MUSS ich aufschreiben.

Ich merke das ganz besonders an den "Perfekten Tagen" die wir seit kurzer Zeit machen und in Zukunft ja massiv ausweiten wollen. Wenn ich seit Morgens meine Werte aufschreibe und plane was ich den Tag über so esse, dann kann ich mir auch gut das eine oder andere verkneifen. Ich bin dann immer wieder überrascht, wie ich so manche Nahrungsmittel oder Mengen unterschätze. Dieses Wegignorieren setzt ziemlich schnell ein und da muss ich eine Kontrolle haben. Denn eins will ich an diesen Tagen nicht: Über meine Werte kommen!!!
So war das auch an diesem Montag. Ich hatte eigentlich für das Abendessen eine Sauce Hollandaise zum Spargel geplant. Ja aber diese Sauce hätte alles gesprengt... Nun gab es für mich nur ein bisschen Butter drüber und gut war. Es war auch sehr lecker. Wie ich immer so gern sage, eben anders aber auch lecker.
Aufschreiben oder nicht, das muss jeder für sich entscheiden. Aber versucht ehrlich zu euch selber zu sein. Ich kann doch zugeben, dass ich eine Kontrolle brauche. Finde ich nicht schlimm, im Gegenteil, es gibt mir Sicherheit.
Wichtig ist aber auch, dass man sich verzeihen kann. Also wenn ihr mal strauchelt oder hinfallt: Aufstehen, Krone richten, weitergehen. NIE liegen bleiben und aufgeben !!!

Isst du schon oder kochst du noch?

Wir haben auch erkannt, dass wir nicht versuchen müssen, jeden Tag ein Sterne-Essen auf den Tisch zu zaubern. Auch eine "Täglich grüßt das Murmeltier"-Mahlzeit muss nicht langweilig werden. Im Gegenteil, bei uns ist das der Butterkaffee zum Frühstück - schnell zubereitet, hält bis zum Mittag satt, also völlig verlässlich.
Einfache Mahlzeiten, aus wenigen Zutaten schmecken auch sehr gut. Zum Beispiel Spiegelei auf Oopsie, Salat mit Sudda's Dressing und etwas Fleisch vom Grill oder ne Suppe....
Unser Ziel ist es, im Alltag diese Einfachheit auszuweiten und damit auch ein Stückchen Ruhe und Zufriedenheit wieder zu bekommen. Dann sind wir schon einen großen Schritt weiter.

Hier ist eine solche "einfache" leckere Mahlzeit:

Käse-Lauch-Hack-Suppe


Zutaten:
500 g Hackfleisch, gemischt
600 g Lauch/Porree
1 Becher Sahne Schmelzkäsezubereitung (gut und günstig)
100 g Butter
5 g Bindobin
1,5 Liter Hühnerbrühe  (selber gekocht, ich habe diese immer Portionsweise eingefroren ;)

Zubereitung:
Hack krümelig in Butter anbraten, Lauch in Scheiben schneiden und ebenfalls anbraten. Beides zusammen in einen großen Topf geben und mit Hühnerbrühe aufgießen. Ca. 10 min. köcheln. Bindobin (in einem sep. Gefäß) in etwas "kalter" Brühe einrühren und in die Suppe rühren. Topf vom Herd nehmen. Dann den Schmelzkäse einrühren und würzen. Wenn die Suppe zu dickflüssig wird (Bindobin dickt noch etwas nach) dann mit Hühnerbrühe verdünnen.
Fertig :)

Das sind die Werte, ausgerechnet über Fddb:

Gesamt = 6 Portionen
pro Portion   
Brennwert
2678 kcal
446 kcal
Fett
216 g
36 g
Kohlenhydrate
41 g
6,8 g
Protein
133 g
22,2 g

Ihr findet im Fddb die Suppe unter dem Namen Käse-Lauch-Hack-Suppe Low carb M+K
Ich habe hier eine Bio-Hühnerbrühe als Grundlage im Fddb genommen, da eine Berechnung der selbstgemachten Brühe ohne Fleisch echt schwierig ist ;)

Ich selber benutze zum Tagebuch führen das Fddb. Finde ich ganz praktisch, da man ja auch Rezepte zusammenstellen und auch öffentlich mit anderen teilen kann, wenn man will. Die Tagebuchfunktion ist relativ simpel zu bedienen. Wir probieren aber gerade noch eine neue App zur Selbstkontrolle aus. Die sieht erstmal sehr nett und komfortabel aus. Wenn wir sie auf Herz und Nieren getestet haben, werden wir berichten ;)

So nun wünsche ich euch eine schöne Restwoche und schön aufschreiben ;)

Eure Kathrin



Kommentare :

  1. Hi Kathrin:D,
    Au man, das mit den Luxusgerichten.... ich hatte mich da am Anfang so massiv reingesteigert, dass ich vor lauter Planen gar keinen Bock mehr auf Kochen hatte, weißte was ich meine? Ich wollte alles perfekt machen und dadurch kam dann letztendlich kaum etwas rum und ich war genervt. Dabei ist das coole an LCHF, wie du ja auch selber sagst, die Einfachheit die aber trotzdem gut schmeckt.Ich musste halt erst lernen meinen Perfektionismus loszulassen, damit LCHF einfach nichts "besonderes" mehr ist, das mir gefühlt Willenskraft raubt, sondern einfach ein Teil des Lebens ist, wie Zähneputzen oder so:D.Für mich wäre daher auch der Begriff des "perfekten Tages " gefährlich, für mich müsste das eher LCHF-Kreativ-Day heißen oder so^^.Also herausforderung ohne Perfektionismus, Neugierde ohne Anstrengung, Spaß ohne Zwang:).
    Ich nutze auch FDDB, das öffnet beizeiten die Augen. z.b. wie viele KH Tomatensuppe hat...*narf*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Wren, da haste völlig Recht. Perfektionismus und Luxusgerichte sind bei LCHF nicht nötig. Ich neige nur auch manchmal dazu, zu viel auf einmal haben oder machen zu wollen. Das stresst dann irgendwann so sehr, dass man denkt... "Puh, ist aber doch ziemlich aufwendig dieses LCHF". Aber das stimmt im Grunde nicht. Man macht sich selber nur den Stress... Was uns auch hilft ist, dass wir das alles zu zweit angehen und da kann man den anderen entweder ein bisschen bremsen oder eben mal liebevoll in den Hintern treten :D
      Naja und der "perfekte Tag" ist ja für uns so oder so vom Begriff her nicht mehr richtig. War ein guter Einstieg nach unserem Einbruch im April. Aber wir wollen ja eher ein gutes, ruhiges LCHF jeden Tag hinbekommen. Und dabei die Ausnahmen auch wirklich als Ausnahmen ansehen. Dieser Plan steht und wir halten auch daran fest. Wir fühlen uns ja auch viiieeell besser mit dieser Art von Ernährung. Blöd eigentlich, dass man zu viele und zu lange Ausnahmen überhaupt zulässt. Aber ich denke auch, wenn wir alles sofort, "perfekt" und für alle Zeiten umsetzen könnten, würden wir auch gar nicht so mit unserem Gewicht kämpfen.

      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
  2. Weil du es ansprichst...: Ich fände einen Artikel, warum WW bei euch nicht funktioniert hat, bzw. warum ihr nicht bei dieser Ernährungsweise geblieben seid, sehr interessant. Vor allem im Hinblick auf den Vergleich Punkte zählen und bei LCHF Mahlzeiten zu protokollieren. Würde mich freuen darüber bei euch zu lesen, wenn ihr Lust und Laune habt darüber zu schreiben;) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Tja wäre wirklich nen interessanter Artikel.... Ich sinne mal drüber und plaudere vielleicht mal über unsere lange WW-Zeit und deren Vor- und Nachteile bei uns :D

      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
    2. Super, darauf freue ich mich! Schönes Wochenende! LG

      Löschen