Freitag, 22. Mai 2015

Kati auf Reisen

So da bin mal heute ich wieder, 

kurz und knackig aus gegebenen Anlass. Denn ich war diese Woche mal wieder auf Dienstreise und das lässt mich im Vorfeld immer ein bisschen panisch werden. Die unter uns, die regelmäßig beruflich unterwegs sind, haben da bestimmt schon Routine drin und wissen ganz genau, was sie wo essen können. Aber da ich nicht jede Woche oder jeden Monat Dienstreisen unternehme, stelle ich mich da immer wieder neuen Herausforderungen. 

Unterschied zwischen Privatreise und Dienstreise

Bei einer Dienstreise ist ja meistens so, das man sich oft nicht aussuchen kann, wo man Essen geht und was als Snacks angeboten wird. Es stehen eben immer die gleichen Keksteller da, es ist immer das kleine Kuchen-Teilchen und das Obst im Glas, was in der Kaffeepause angeboten wird. Außerdem wird zum Essen ja auch meist von dem Gastgeber (wo eben die Dienstreise hingeht ;) eingeladen. Also ist es nicht so leicht, da die Mäkeltante zu spielen. Nun als absoluten Vorteil erweist sich da eine gewisse Erfahrung mit seiner gewählten Ernährung. Auch eine gewisse Selbstsicherheit seiner eigene Person und eine Stabilität in den Dingen die man will und umsetzt, sind von großem Vorteil. Denn ich diskutiere da nicht mehr rum. Ich esse fast alles, außer eben die sichtbaren Kohlenhydrate. Ich versuche mich vorher beim Gastgeber zu erkundigen, was es denn so zu essen gibt und ob man da bereits vorher schon eine oder zwei kleine Änderungen vornehmen kann. Meist geht das und die Leute sind immer sehr interessiert.

So auch beim Abendessen 

Es ging ins  Restaurant Villa Vue. Einfach toll, kann ich nur sagen - in allen Punkten. Der Ausblick ist einfach fantastisch - ein kompletter Rundumblick, egal wo man sitzt und das Essen ist sehr lecker.

Ausblick Villa Vue


Und das Restaurant ist sehr schick, aber ohne am Wohlfühl-Gefühl zu sparen. So die Mischung aus edel und gemütlich.
Beim Essen konnte ich tauschen und weglassen, wie ich es wollte. Ich konnte die Vorsuppe mit einen Salat mit Essig und Öl tauschen, beim Hauptmenü (Ruhrpott-Schweinemedaillons, Spiegelei, Stilmus, Kochschinken und Pilzrahmsauce) konnte ich einfach die Bratkartoffeln abbestellen und der Nachtisch bestand dann bei mir aus heißen Himbeeren mit ungesüßter Schlagsahne. Alle anderen Gäste bekamen da noch Vanilleeis dazu.
Das Personal war echt bemüht und wollte vor allem auch erklärt haben, was so hinter dieser Ernährung steckt und was das mit den Kohlenhydraten auf sich hatt. Am Ende konnte ich dann auch noch eine Visitenkarte von uns da lassen, weil die Zeit für all die Infos nicht ausgreicht hat. Es tut gut, wenn man auf echtes Interesse stößt. Viel zu oft wird man ja nur belächtet, von den "wissenden" Menschen  - die, die ja alles viel besser wissen, über Ernährung und so ;)

Mehr kann man m.E nicht tun, wenn man zu einem "Geschäftsessen" geht.

Meine Dienstreise ging nach Essen, ins Atlantic Hotel an der Messe Essen. Super Hotel kann ich nur sagen, sehr zu empfehlen, wenns mal in diese Richtung geht. Außer das die Zimmer echt toll sind, ist auch das Frühstücksbuffet echt Klasse. Es gibt alles was das Herz begehrt.

Mein Frühstück bestand aus:

 2 Spiegeleiern, 1 Nürnberger Würstchen, Tomate mit Käse überbacken und einem mitgeschmuggelten Oopsie :) Den Oopsie hatte ich über Nacht in der Minibar zwischengeparkt. Also alles perfekt. Das Frühstück hielt ohne Zwischenmahlzeit bis 13:30 h an.

Dann war Mittagsbuffet angesagt:

Hähnchenbrust in Sahnerahm, Rindergulasch und dazu Broccoli und Blumenkohl. Alles war einzeln zu wählen. Natürlich gab es auch diverse Beilagen wie Nudeln und Kartoffel, aber die konnte man einfach weglassen.
Also Vorspeise hatte ich mir ein Gemüsetürmchen aus Tomate-Mozzarella mit Pesto und einer Scheibe gegrillter Zucchini gebaut. Nachtisch fiel aus - Passte eh nix mehr rein :)

Snacks für kleine "Durststrecken" 

Bifi und eine Tüte Macadamia-Nüsse. Beides hatte ich in einer Notfallbox in der Tasche. Somit war ich auch entspannt, da plötzlicher Hunger gestillt werden hätte können. Aber beides brauchte ich erst auf der Zugfahrt nach Berlin, als es dann langsam Abend wurde und der Kaffee nicht mehr reichte.


Fazit ....

 

Auch wenn das Essen während meiner Dienstreise nicht zu 100 % LCHF war (kann man auch kaum erwarten und schaffen), bin ich doch sehr zufrieden. Ich hatte keine Bauchschmerzen (von nicht vertragenem Essen), war die ganze Zeit über satt, zufrieden, ausgeglichen UND ich war mit Abstand der wacheste Teilnehmer in den Sitzungen :D - kennt ihr das?

Wenn deinem Gegenüber die Augen wegrollen?

Oh je, ist das peinlich, wenn du merkst, wie diese Müdigkeit über dich kommt und deine Augen wegrollen. Dann reißt du mit Absicht die Augen voll auf und siehst aus, wie nen aufgeschrecktes Huhn... Und was machste dann? Du isst Kekse, VIELE KEKSE ... weil das Kauen dich am wegnicken hindert und du die Zucker-Ladung geradezu inhalierst. Die hält dich für gefühlte 5 Minuten wach, bis deine Kurve wieder unter Null sinkt und du wieder am wegnicken bist. UND   -->  du isst noch mehr Kekse... Blödes Spiel, da kommste auch so schnell nicht wieder raus...
All das hatte ich nicht und somit musste mein Körper auch nicht so ackern, um wach zu bleiben. Das allein ist schon Grund genug zu der Annahme, das mein Weg für mich der Richtige ist.

Am Ende meiner Reise wieder am Hauptbahnhof angekomme stellte sich uns die Frage, was nehmen wir denn morgen zum Mittag mit? Und siehe da, ich schmiss ein paar Dinge zusammen, die im Kühlschrank so einsam rumflogen und weg mussten :) Das ist das Ergebnis:

 Eier-Soufflé mit Salat

Eier-Soufflé mit Salat
Das Rezept findet ihr hier:  Eier-Soufflé

Naja und kurz und knackig war ja irgendwie nicht... :) Aber ich hoffe, ich konnte euch die kleine Reise-Panik (falls ihr sie überhaupt hattet) nehmen.

Genießt das lange Pfingst-Wochenende und lasst es euch gut gehen
Eure Kathrin

Kommentare :

  1. Huhu!
    Da musste ich ja erstmal doppelt gucken (und ich hab schon ne Brille;)). Hübsches neues Design!
    richtig schick!
    Und super gemacht mit dem Dienstreiseessen, besser geht es echt kaum.
    Bei Hotelfrühstück muss ich immer daran denken, wo Freund und ich über Ostern in Polen waren. Diese Frühstückswürstchen dort waren der Knaller *mjam*.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Wren,
      danke schön ja das neue Design (Naja es ist ja nur einen neuer Header und nen Facebook Widget) gefällt mir auch ganz gut, wobei ich mit der Schrift Type nicht zufrieden bin die beisst sich mit dem Logo, aber immer Eins nach dem Anderen.
      Schöne Pfingsten wünsch ich dir,
      Liebe Grüße,
      Michael

      Löschen