Samstag, 27. Juni 2015

Upps Geburtstag verpennt!

Guten Morgen alle miteinander, 

tja was soll ich sagen, hab doch tatsächlich den Geburtstag verpennt. Welchen Geburtstag?

MEINEN BLOGGEBURTSTAG!


Vorgestern, also am 25.06.2014 habe ich den ersten Blogpost in meinem jungen Bloggerdasein geschrieben. Ergo ist der Blog damit jetzt 1 Jahr alt :)

Happy Birthday Blog, machste gut soweit, ich bin froh das ich dich habe und ich freu mich auf all die spannenden Dinge die ich mit dir noch erleben werde!

So ein paar kleine Highlights gefällig?

Mein erster Post: Mein Leben mit LCHF oder warum den noch ein Blog...
Der meistgelesene Post: Cybaerdad macht den Erklärbär (252 Seitenaufrufe)
Der bis jetzt einzige Post mit Kritik: Slow Cooked Pork Doopsies (Ach ja der liebe Herr Schnitzel. Was hab ich mich damals geärgert, aber soll ich euch mal was sagen, in seiner Grundaussage hat er vollkommen Recht gehabt, das habe ich mittlerweile erkannt. Nur wie ich ein paar Posts weiter geschrieben habe, "der Ton macht die Musik" ich glaub er hat damals einfach eine Seite bei mir zum Klingen gebracht, die man besser Ruhen lassen sollte...)
180 veröffentlichte Posts in diesem einen Jahr! Nicht schlecht so mal Revue passierend. Quasi jeder 2. Tag ein Post.
518 Kommentare bei 47653 Seitenaufrufe insgesamt (Ich bin echt froh das ich euch habe!).

Ich könnte bestimmt noch ewig so weitermachen, aber die Kati will wach gemacht werden ;) und ich muss zum Sport (Mit dem Radl).

Was ich noch los werden möchte: Manch einer von euch ist schon seit dem ersten Post dabei, viele sind im Laufe der Zeit dazu gekommen, ganz egal ob ihr jetzt seit einem Jahr mich begleitet oder seit ein paar Tagen, DANKE das ihr hier seit! Natürlich ist dieser Blog vor einem Jahr mal als eine Art "Digitales Tagebuch" entstanden, welches er auch immer noch ist. Trotzalledem möchte man sehen das man in irgend einer Form ankommt. Bei Künstlern ist es der Applaus, von dem man behauptet das er der Lohn des Künstlers ist. Ich glaub bei Bloggern sind es die Seitenaufrufe und vor allem die Kommentare, der Zuspruch, wenn man mitbekommt das da draussen jemand ist, der mit einem fiebert, dann merkt man (also ich zumindest) das man irgendwas richtig gemacht hat.

Also dann auf ein weiteres Jahr zusammen!

In diesem Sinne (Habe ich bereits in meinem ersten Post verwendet, Gott ich bin so ein Gewohnheitstier :)) last uns mit nem Butterkaffee anstossen!

Michael

P.S. Ich geh mal noch nen paar nette Fotos suchen ;) Sieht so unbunt aus hier...

Freitag, 26. Juni 2015

Alles dreht sich, alles bewegt sich...

Hallo alle miteinander,

ich muss mal einen "Runterkommpost" auf euch los lassen. In den letzten Tagen hab ich gemerkt das ich immer mehr verspannt bin. Ich sah die nächste Schreibblockade schon auf mich zu rasen, ach Quatsch eigentlich sah ich mich schon mittendrin. Jetzt im Nachhinein weiss ich, dass ich mich nur selber unter Druck gesetzt habe. Unnötig, überflüssig...
Aber der Reihe nach. Ich hab euch ja schon einige Male geschrieben, dass es soweit gut läuft Ernährungstechnisch und Sporttechnisch usw. ich denke dem ist auch tatsächlich so, aber genau weiss ich das aktuell nicht. Ich habe zwar keine Aussetzer, also sollte es laufen aber ich kontrolliere es momentan nicht, lass die Zügel beim Kontrollieren gehörig schleifen. Dazu hab ich im Moment einfach keinen Nerv.
Um mal nur so die Eckpfeiler anzusprechen (Für Details ist mir ein öffentlicher Blog dann doch etwas zu "unsicher"). Wir haben eine große Umbbaumaßnahme im Haus anstehen. Dann haben wir einen (vermutlich) noch größeren Wasserschaden im Haus, wo richtig gerade die Ka*** am dampfen ist. Kati ist gerade in einer kleinen Fortbildung für die sie lernen muss und ich stecke beruflich in einer "Neuorientierung" um es mal so auszudrücken. Also ihr seht, ohne ins Detail zu gehen: Ohne Ende emotionaler Stress.
Das alles führte dazu, dass ich innerlich immer mehr verkrampft bin, Gedanken wie "Ich fühl mich nicht wohl, weil ich keine Kontrolle habe", "Fall jetzt bloß nicht in alte Raster zurück" usw. Je mehr Zeit in den letzten Tagen verging, desto häufiger kam dann auch noch "Du musst dich endlich mal wieder melden, hast schon lange nix gebloggt"

Vorgestern war ich dann wieder beim Bloggertreffen und habe dort einfach mal das Thema "Schreibblockade" angesprochen (Ihr wisst schon, ein Freund von mir hat da ein Problem... ;), nene hab schon gesagt das es mich betrifft. Ich steh dazu ist ja nix schlimmes, was einem unangenehm sein muss.)  und nachdem ich viele Meinungen von vielen anderen (deutlich erfahreneren) Bloggern gehört habe, kam so die Erkenntnis das ich

a) ein echtes Talent dafür habe, mich in allen möglichen Lebenslagen völlig UNNÖTIG selber unter Druck zu setzen
b) genau diese Schreibblockade so ein UNNÖTIGER Moment ist.
c) sich das wirklich auf etliche Punkte momentan bezieht
d) im Moment gerade total Kontraproduktiv ist.

Also werde ich in Zukunft versuchen etwas entspannter durch die Hose zu atmen und mir in Ruhe überlegen, wenn ich so ein Druck Gefühl verspüre, ob das jetzt wirklich sein muss oder nur wieder selfmade ist.

Will damit sagen, ja ich blogge weiter und ich merke während ich das schreibe, das ich wieder "im Flow" bin :D Aber ich weiss nicht wie oft und regelmäßig und das ist vollkommen ok so. Ja ich mache weiter mit dem Essen und mit dem Sport weil ich mich damit gut fühle und es mir Spaß macht und nicht weil ich mir selber beweisen muss das ich es drauf habe und hier die Kilos zum schmelzen bringen kann. Mal davon ab hängen meine Klamotten wie Säcke an meinem Körper, also ein wenig was sollte schon geschmolzen sein.

Wir haben jetzt 2 Wochen Urlaub und ich denke da sich da einiges in Sachen Blog(s) tun wird. Aber mal gucken, bevor ich irgendwas verspreche was ich dann nicht erfüllen kann... Lasst euch einfach überraschen. Die Baumaßnahmen im Haus fressen gerade einfach mal richtig Zeit.

So und damit wir auch noch dem Ganzen hier einen Food-Anstrich (Wir sind ja schliesslich ein Food-Blog!) verpassen können... Ich hab mal wieder gebastelt.
Mich hat das tierisch genervt als ich im Edeka letztens vor dem Salateregal stand und mir die Zutatenliste eines Geflügelsalates angeguckt habe und mir so dachte "Ieeeeh ne das willste nicht" ABER... Geflügelsalat... hmmmm Huhn und Majo und Zeugs... da sollte sich doch was basteln lassen. Und siehe da: Meiner erster selbst kreierter Geflügelsalat!


Zugegeben bei den (optionalen) Zutaten ist er leider nur LowCarb aber ich denke mal, man kann ihn noch tunen und dann sogar LCHF Konform hinbekommen. Von den Nährwerten her passt es auf jeden Fall schon mal. Beim nächsten Mal dann...

Zutaten:
300 g Hähnchen
100 g weisser Spargel
150 g Champignons (Ich gebe zu es war ein Glas mit ganzen Köpfen macht sich besser)
150g Majo
60 g Sahne
Curry, Pfeffer, Salz

Optional (Wer mag kann, muss man aber nicht):
40g Mandarinen (ungezuckert)
1 Spritzer flüssig Süße
1-2 Spritzer Worcester Soße

Zubereitung:
Mal wieder (ihr kennt mich!) easy as easy can be. Huhn kochen, abkühlen lassen und in grobe Stücke rupfen. Spargel klein schnippeln. Champi Glas abgiessen und alles mit der Majo und der Sahne zusammen mixen. Ich hab den Salat mit den optionalen Zutaten gemacht einfach weil es leckerer ist, also auch die Mandarinen (Sind 3 TL ca.) grob hacken und mit rein in den Topf. Da kommen wir auf die Menge pro Portion (15g KH auf 100g > 6g KH auf 40g > 1g KH pro Portion) Das KANN man machen, muss man aber nicht! Also alles rein schnippeln und lecker würzen mit Curry, Pfeffer und Salz (und ggf. noch wenn man mag...) und fertig ist das Ganze, sehr sehr lecker und extrem mächtig.


Gesamt = 6 Portionen
pro Portion   
Brennwert
1856 kcal
309 kcal
Fett
171,7 g
29 g
Kohlenhydrate
12 g
2 g
Protein
67,7 g
11 g

Ha! Da komm ich auf nen Skaldeman von 2,2 coole Sache oder? :D

So das soll es erstmal gewesen sein für Heute aber ihr wisst ja, Heute ist nicht alle Tage... (Wer den Satz jetzt vervollständigen kann ist ööööhm... Auf jeden Fall schon Berechtigt einen Führerschein machen zu dürfen :P)

Besucht mich doch mal auf meinem anderen Blog... Oder bei Instagram da bin ich jetzt auch unterwegs. (Krass subtile Eigenwerbung oder? ;))

Bis dahin,
Michael

Samstag, 20. Juni 2015

Blogger-Sommerloch

Hallo alle miteinander,

tja wie sag ich es euch. Ihr habt ja sicherlich schon mitbekommen das es in den letzten Wochen ein wenig ruhiger hier wurde.
Das hat diverse Gründe. Zum Einen haben wir gerade ziemlich viel um die Ohren, wir bekommen neue Fenster im Haus. Dummerweise hat sich jetzt noch ein Wasserschaden dazu gesellt im Haus. Kati macht gerade einen Ernährungskurs und muss für ihre Prüfungen büffeln und ich, tja mir geht es eigentlich supigut so Gesundheitstechnisch. Sieht man mal von einem echt heftigen Heuschnupfen ab dies Jahr. Ich geh meine 2-3x die Woche zum Sport, mittlerweile sogar immer häufiger mit dem Rad. Essenstechnisch sind wir gut dabei. Die Ketose bleibt stabil in der dunkleren Hälfte und ich hab immer noch keine Lust mich auf die Waage zu stellen.
Bei mir im Besonderen kommt noch hinzu, dass ich gerade an einem weiteren Blog arbeite, der nachher relativ wenig Arbeit machen wird (denke ich), jedoch jetzt initial etwas Arbeit erfordert. Die Ein oder Andere (Naja eigentlich JEDER der hier mitliest) hat bestimmt schon mitbekommen, dass ich die Fotografie so ein bisschen für mich entdeckt habe und so baue ich gerade an einem Fotoblog rum. Wer mich da vielleicht mal besuchen möchte -> http://cybaerdads-photobox.com aber denkt drann ist noch nicht final.

Das ist ein kleiner Vorgeschmack, was euch neben den Foodpics noch so auf meinem Fotoblog erwartet.
Ausserdem ist einfach mal Sommer und ich hab keine Lust so viel und oft vor dem Rechner zu hocken.
Was ich damit sagen will: Wir machen eine Pause, ne wir machen keine Pause. Wir bleiben schon bei euch aber es kann mal vorkommen, dass wir mal nicht 2-3x die Woche uns hier melden. Aber sicherlich immer mal wieder, also schön drann bleiben (Wenn ihr mögt).

Bis dahin, natürlich nur wenn der Sommer auch endlich mal durchstartet, hat die Kati auch noch ein leckeres Rezept für unsere Saisonale Ecke beigesteuert.

Rucola-Erdbeer Salat 


Dieses Rezept ist so ein klassisches "Rumfort"-Rezept… Liegt rum und muss fort… :)

Ich hab mir ja irgendwann auf die Fahne geschrieben, nicht mehr so viel bzw. kaum noch Lebensmittel weg zu schmeißen. Na und so versuche ich so gut es geht, aus allem was so da ist, irgendwas Leckeres zu zaubern. Was nicht sofort verbraucht werden kann, wird eingefroren.  Ist ja auch ein sehr aktuelles Thema in der Welt… siehe das neu verabschiedete Gesetz in Frankreich http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/lebensmittel-verschwendung-frankreich  --> welches ich auch sehr für Deutschland begrüßen würde…




So hier nun aber das Rezept:


Für 2 Personen

Zutaten:

Rucola - 2 Hände voll
8-10 Erdbeeren (mehr oder weniger)
Himbeeressig - ein paar Spritzer
Xucker - nur ne Prise
1 Eßl Pinenkerne
Olivenöl - ca. 1 Eßl.

Rucola waschen und in zwei Teilen auf Teller oder Schüssel verteilen.
Erdbeeren waschen, putzen und mit einem Kartoffelstampfer zermatschen :)
Himbeeressig, Xucker und Olivenöl mit dem Erdbeermus gut vermischen
Das nun entstandene Erdbeer-Dressing auf den Ruccola geben
Pinenkerne pur oder wer mag etwas angeröstet darüber streuen

Servieren :)

Die Erdbeeren sind ein idealer Begleiter zu dem nussig, herben Rucola. Dazu noch der etwas süß-saure Geschmack vom Essig und Xucker, macht aus diesem Salat ein wahres Geschmackserlebnis.

Viel Spaß beim Ausprobieren und ein schönes Wochenende wünschen euch, 
Michael und Kathrin

Dienstag, 16. Juni 2015

Foodporn: Lowcarb Jambalaya

Hallo alle miteinander,

entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt wieder von mir hören lasse. Wir hatten ziemlich viel um die Ohren und irgendwie hab ich dabei einfach schlicht den Hintern nicht hoch bekommen um mich auch noch an den Lapi zu setzen und euch was schönes zu schreiben. Ganz ehrlich gesagt wusste ich auch nicht was ich schreiben sollte. Es läuft... Wie geschnitten Brot, auch wenn ja nun gerade der Auspruch bei uns nicht so wirklich passt. :)

Aber ich hab mir gedacht ich nehm Heute mal was in Angriff was mir schon echt lange auf der Seele brennt. Vor allem nach dem mißlungenen Eicamole Versuch dachte ich mir so "Ey das kannst du besser Alter" Seit langem gibt es ein Gericht welches ich liebe und bei dem ich mir gedacht habe "Holla, das geht auch Lowcarb." Irgendwie fehlte aber immer die Muße und die Zeit, da man da echt ein bisschen was schnippeln muss. Also wenn ihr das nachkochen wollt, dann empfehle ich euch so ca. 2 Stunden Zeit einzuplanen, es sei denn ihr seit Chefköche dann schnippelt ihr das vermutlich in 5 Minuten zusammen.

Was die meisten von euch über mich nicht wissen, ich liebe die Cajun Küche. Seit ich in Berlin-Friedrichshagen gelebt habe ist das so, also seit nunmehr 10 Jahren (Man ist das schon lange her). Dort gibt es nämlich ein Spezialitäten Restaurant mit Namen Kid Creole, wo ich dann auch zum ersten Mal Kontakt mit der Kreolischen- bzw. Cajun Küche hatte. Es gibt in der Cajun-Küche einen Klassiker meiner Meinung nach, einen echten "Must-Eat". Meiner Meinung nach sollte man in jedem Fall einmal in seinem Leben eine Jambalaya gegessen haben. Da das leider ein Reisgericht ist, fällt das eher flach, also hab ich mich am Sonntag hingestellt und euch eine Lowcarb-Jambalaya mit Blumenkohlreis gebastelt. Ich kann euch versichern, sie ist die Mühe wert und schmeckt einfach nur hammer geil. Halt Foodporn!

Ihr braucht folgende Hauptzutaten:

200g Chorizo
200g Scampis
200g Hähnchenbrust


300g Fleischtomaten
2 Stängel Staudensellerie
1 rote Paprika (Alternativ 2 Spitzpaprika)
1 rote Zwiebel
1 Blumenkohl
3 Zehen Knoblauch
700ml Brühe (Ich bevorzuge da Hühnerbrühe)
Petersilie
1 Zweig Thymian
2 Lorbeerblätter
Chili und/oder Cayenne (Vorsichtig!)
Pfeffer, Salz
frisches Korianderkraut (Streuen wir nur bei Bedarf drauf, da Kati den Geschmack nicht ab kann)


Zubereitung:
Ok als Erstes putzt ihr die Scampis (Wenn ihr frische gekauft habt) und packt die beiseite.
Nun nehmt ihr euch das ganze Grünzeug vor. Tomaten häuten und würfeln, Sellerie waschen und in Scheiben schneiden und Paprika putzen und ebenfalls würfeln. Die Zwiebel... Na wer mag raten? Genau! Würfeln :) Den Knoblauch kleinhacken oder wenn ihr so Gewaltmenschen seit wie ich, durch die Knoblauchpresse jagen. 
Jetzt die Chorizo in Scheiben schneiden und in einer Pfanne oder im Schmortopf mit ordentlich Öl (Muss ja Fett ran an die Sache) ca. 2-3 min auslassen. Das Öl nimmt dann so ne schöne kräftig rote Farbe an. Aufpassen bei der Chorizo ist der Übergang von Braun zu Schwarz fliessend, also lieber zu früh als zu spät die Dinger raus nehmen und beiseite stellen. Das Huhn in kleine Häppchen schneiden (In der Original Anleitung steht was von Rauten schneiden, aber hey, ob ihr das Zeug rechteckig, rund oder in Herzchenform schneidet ist mal komplett eure Entscheidung). Dann das Huhn in dem Chorizoöl schön anbraten. Das Gemüse und den Knoblauch hinzufügen, kurz anschmoren alles zusammen und mit der Brühe ablöschen. Achja, Thymian und Lorbeerblatt hinzufügen. Bisschen Pfeffer, Salz, Chili und/oder Cayenne hinzugeben. Hier gilt def. lieber nachwürzen als nachher leiden. Ich hab einmal das Ding verwürzt, da sind selbst mir die Tränen gekommen.
Das Ganze zugedeckt 20-25 Min köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Blumkohl in kleine Röschen teilen und mit dem Häcksler richtig richtig krümmelig machen. Sieht dann so ein bisschen aus wie kleiner weisser Couscous. Das ganze in eine Mikrowellengeignete Form geben, 1-2 TL Wasser dazu geben, mit Frischhaltefolie abdecken und für 8 Min in die Mikrowelle -> Blumenkohlreis DONE...
Nachdem der lecker Eintopf durchgeköchelt ist noch mal dezent abschmecken (Je nachdem welchen Feuergrad ihr mögt) und dann nett anrichten. Alternativ würde ich dazu noch einen fetten Kleks Schmand o.ä. empfehlen. Erstens löscht es und zweitens bekommt ihr mehr Fett.

Fertig ist die Lowcarb-Jambalaya

Nährwerte wie folgt. Ich hab heute mal Lifesum genommen anstatt FDDB, da Katis FDDB so voll ist, dass sie keine Listen mehr anlegen kann.


Gesamt = 6 Portionen
pro Portion   
Brennwert
2442 kcal
407 kcal
Fett
127,8 g
21,3 g
Kohlenhydrate
67,2 g
11,2 g
Protein
241,2 g
40,2 g

Anhand der Werte könnt ihr auch erkennen warum "nur" Lowcarb und nicht LCHF. Ich denke man könnte noch am Paprika z.B. sparen (für den KH Anteil) und am Huhn, bzw. den Garnelen für den doch sehr hohen Eiweisanteil, dann kriegt man das Ganze vielleicht sogar LCHF aber das probier ich dann vielleicht beim nächsten Mal...

Oder auch nicht, mir schmeckt sie so wie sie ist und sie macht mega satt.

So in diesem Sinne, machts gut Nachbarn,

Michael

Mittwoch, 10. Juni 2015

Von missratenen Experimenten

Hallo alle miteinander,

Gestern hatte ich Strumfrei. Kati war mit dem Junior beruflich unterwegs und konnte schalten und walten in unserem Häuschen, wie ich lustig war.
Das betraf auch die Gestaltung des Abendessens und da ich noch schön beim Sport war und von daher lt. Lifesum noch ein paar extra Einheiten Fett und Eiweiss über hatte, dachte ich mir ich bastel mir mal was. Hatte ich auch wirklich Appetit drauf. Lecker Eiersalat. Soweit kein Problem. Beim fragenden Blick in diese tiefen Abgründe unseres Kühlschranks stellte ich dann fest, dass neben den Zutaten für den Eiersalat auch noch eine Avocado dringend auf Zubereitung wartet. Also schossen mir nacheinander zwei Gedankengänge durch den Kopf.

1. "Hmmm Eiersalat und Guacamole... Fett krasse Kombi, Fettbedarf gedeckt"
2. "Warum mach ich die Guacamole nicht einfach in den Eiersalat mit rein, also quasi eine Eicamole"

.
..
...

-.-

Aaaaaaaalso ich kann euch sagen, zumindest für mein Geschmacksempfinden sind Zitrone und Ei nicht kombinierbar. Man konnte es essen aber nochmal brauch ich das nicht. Auch Avocado und Ei (Zumindest wenn beides Hauptzutaten sind) ist nicht unbedingt so der Knaller. Uhuuuund falls ihr auf die Idee kommen solltet sowas nachzubasteln (Rezept schicke ich gerne per PN ;)) dann esst es alleine. Optisch ist das Ganze mal so richtig der Reinfall, oder auch ... (Na auf jeden Fall was mit ...fall hinten drann :)) Deshalb gibt es davon auch kein Foto, ich hatte Angst das meiner Kamera irgendwas passiert.

Aber damit das hier nicht ganz so Farblos ist hab ich was anderes leckeres für euch, ich muss nur gleich noch mal Kati fragen ob sie zufällig das Rezept dazu schon niedergeschrieben hat.
Die Rede ist von einer echt leckeren Kohlrabi Lasagne, die sie letzte Woche gebastelt hat, echt Hammerlecker...

Zugegeben das ist die Lasagne bevor wir sie erneut erhitzt haben, nach dem Erhitzen bildete sich ein kleiner "Soßenrand" der irgendwie nicht ins Bild passt.
Rezept für 4-6 Portionen

Zutaten:


1 großen oder 2 mittlere Kohlrabi
500 g Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Eßl Butter
2 Dosen (a' ca. 400ml) Gehackte Tomaten
Tomatenmark (Menge = bis eine sähmige Konsistenz der Soße entsteht)
200 g Crème fraîche
300 g Käse (Gouda o.ä.)
Kräuter nach Wahl
Salz, Pfeffer, etwas Xucker UND eine Messespitze Zimt !!!

Zubereitung:

- Käse häckseln
- Kohlrabi sehr fein in große Scheiben hobeln/schneiden
- Zwiebeln würfeln
- Zwiebeln und Hack in Fett anbraten
- Dosentomaten, Tomatenmark, Butter, Kräuter, Gewürze in die Hackmasse rühren und ca. 15-20 min köcheln lassen - die Butter und der Zimt geben der Soße das gewisse Extra.


Nun kommt das Schichten:

- erst eine Schicht Soße in eine Auflaufform geben (unsere ist ca. 40 cm lang und 25-30 cm breit)
- dann mit einer Schicht gehobelter Kohlrabischeiben bedecken
- nun eine Hand voll Käse auf die Kohlrabischeiben geben (gibt der ganzen Sache Halt ;)
- wieder eine Schicht Soße usw. - alles schichten --> die letzte Schicht sollte Soße sein
- ihr solltet auf  3-4 Schichten Kohlrabi kommen, damit das Ganze auch eine Lasagne wird ;)
- nun Crème fraîche über die Lasagne streichen und mit dem restlichen Streukäse bedecken
- ab in den Ofen bei Umluft 180 °C für ca. 40 Minuten - prüfen, ob der Kohlrabi mind. bissfest ist

Rezept ist natürlich wie gewohnt in unserer Rezepteecke zu finden. Die Nährwerte dafür liefer wir dort an dieser Stelle nach.

Was kann ich euch sonst noch so schönes (oder weniger schönes) berichten...

Ich weiss nicht, ich bin immer noch so hin und her gerissen, ob ich nun überreagiere oder nicht. Am Samstag haben wir den Geburtstag von meiner Schwiegermutter gefeiert mit einem netten Grillerchen (Wie sollte es anders sein) und ich hab mich zu ein bisschen Cola(Zero)-Rum breitschlagen lassen. War auch echt schön und lustig aber irgendwie saß die ganze Zeit da was in meinem Nacken, wisst ihr was ich meine? Dieses Ziehen, dass man "versagt" hat... Das man jetzt bestimmt wieder in den alten gewohnten Teufelskreis rutscht... usw usw... Ich finde das selber total doof und ich bin auch der Meinung, dass ich da überreagiere und einfach mal chillen sollte und alle 5e Gerade sein lassen. Aber mein Kopf macht mir da nen Strich durch die Rechnung. Mittlerweile ist auch alles wieder schick, ich bin auch wieder ganz entspannt in meine "Komfortzone" zurück gekommen um dann gleich wieder zu erschrecken, denn das mit dem Aufschreiben läuft im Moment auch wieder nicht so wie es sollte... Der Schweinehund hat da auch zugeschlagen. Ist halt echt mühselig Abends noch mal das Hirn anzufeuern und sich aus den Fingern zu saugen, was man eigentlich zum Abendessen hatte. Vor allem wenn man weiss, dass man dann über seinen Werten liegt. Ihr wisst ja wie Kati mal geschrieben hat "Wenn du nicht schreibst, ist es nicht real".
Naja mittlerweile schreib ich auch wieder, ich denke mal solange ich mich selber dabei erwische und mich dann wieder am Kragen packe, ist noch alles gut. Oder? Um nochmal die Frage vom Anfang aufzugreifen... Überreagiere ich da?

So that's it Folks!

Bis dahin,
Michael

Sonntag, 7. Juni 2015

Superfood - Erdbeeren und Rhabarber?

Esst ihr gerne Erdbeeren? Oder Rhabarber?
Dann nix wie ran an diese Leckereein, denn die Saison ist nicht lang für Beide. Bei den Erdbeeren sogar noch kürzer wie beim Rhabarber...

Erdbeeren - das Superfood 

 

Saison hat die Erdbeere Anfang Mai bis Ende Juli - wobei nur durch spezielle Anbautechniken schon Anfang Mai die Ernte möglich ist. Normalerweise beginnt die Ernte Anfang Juni.
Die Erdbeeren die wir heute kennen und lieben, kamen eigentlich mal aus Übersee. Sie sind eine Kreuzung aus der großen "Schönen von Chile" mit der kleinen amerikanischen Scharlacherdbeere.
1750 tauchte in Amsterdam eine neue Art der Erdbeeren auf. Eine Mischung aus der Chile Erdbeere und der Scharlacherdbeere. Diese Ankreuzung ist die Stammform unserer heutigen Gartenerdbeere. Heute gibt es weit mehr als 1000 Sorten mit recht unterschiedlichen Boden- und Klimaansprüchen, verschiedenem Aussehen und Geschmack.
Erdbeeren sind botanisch gesehen aber eigentlich keine Beeren, sondern Sammelnussfrüchte. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere, sind die kleinen gelben Körner an der Oberfläche. Diese Körnchen sind die Nüsschen. Das rote Fruchtfleisch ist nur eine Scheinfrucht. Aber eine sehr leckere :)

Vitamine in Erdbeeren?

Oh ja, die Erdbeere enthält die Vitamine A, C, E, K und einige B-Vitamine (B1, B2, B3, B6 und Folsäure). 100 Gramm Erdbeeren decken bereits 98% des täglich empfohlenen Bedarfs an Vitamin C.
Außerdem liefern sie wichtige Mineralien, wie das Kalium, Mangan, Fluor, Kupfer, Eisen und Jod. Auch enthalten die vielen kleinen Samen an der Außenschale der Erdbeeren eine Menge Ballaststoffe.

Nährstoffe der Erdbeere?

Passt sie denn in eine LC oder LCHF-Ernährung? Können wir sie bedenkenlos essen?

100 Gramm Erdbeeren enthalten:
  • 134 kJ / 32 kcal
  • 0,8 g Eiweiß
  • 0,4 g Fett
  • 5,5 g Kohlenhydrate
Tja, also von den KH-Werten mit 5,5 g passen sie nicht wirklich in die LCHF-Ernährung.
ABER was man dabei nicht vergessen sollte ist, das diese kleinen Scheißerchen wahre Vitaminbomben sind - also ein richtiges Superfood.

Und wenn man die Werte und vor allem die Menge im Blick hat - spricht Tagebuch führt und sich also die süßen Beeren nicht Kilomäßig in den Mund schiebt, dann passt es schon. Wir nehmen Erdbeeren als Geschmacksanteil in verschiedenen Kuchen und Desserts. So ist auch die Menge der kleinen Früchte nicht sehr groß, aber der Geschmack ist da :)

                --> Aber auf jeden Fall passen sie in die LC-Ernährung!


Rhabarber - das verkannte Gemüse

 



Die Saison von Rhabarber beginnt Anfang April und endet kurioserweise wie der des Spargels am 24. Juni. Dann brauchen die Pflanzen eine Ruhephase, um sich für die Ernte in der nächsten Rhabarber-Saison zu erholen. Also können wir ganze drei Monate diese leckere Frucht genießen. 
Frucht? Ist Rhabarber wirklich eine Frucht? Nein, Rhabarber ist ein Knöterichgewächs und ist daher botanisch gesehen eigentlich ein Gemüse.

Als man Rhabarber noch nicht aß, wurde aus den Wurzeln ein Heilmittel für die Verdauung hergestellt. Auch wurde sie als "Wurzel der Barbaren" an den Ufern des Flusses Rha (heute Wolga) anbaut. Lange Zeit galten die Stangen als Abfall. Erst im 19 Jahrhundert entdeckte man, dass man die Stangen auch essen konnte. Glück für uns, denn so können wir dieses "Gemüse" heute genießen.

Was ist mit den Vitaminen in Rhabarber?

Rhabarber enthält viel Vitamin C und K sowie die Mineralstoffe Kalium und Calcium. Auch andere Vitamine wie A, B, E und Folsäure sind in Rhabarber enthalten.

Aber auch Oxalsäure. Vielen gibt diese Säure Bedenken auf. Oxalsäure ist  u.a. für das pelzige, raue Gefühl auf den Zähnen verantwortlich. Es wird empfohlen, Rhabarber mit Milch oder milchhaltigen Zubereitungen wie Pudding oder Soße genießen. Die Oxalsäure verbindet sich dann mit dem Calcium der Milch und nicht mit dem des Körpers. Aber in dieser Form kann der Körper das Calcium nicht mehr nutzen.
Man kann den Gehalt an Oxalsäure verringern, wenn man die Stangen blanchiert oder kocht. Das Kochwasser sollte dann weg geschüttet werden. Die Blätter sollten nicht mitgegessen werden, da sie große Menge an Oxalsäure enthalten. Bei den Stangen enthält die Schale am meisten Säure. Rhabarber mit grünem Fruchtfleisch enthält mehr Oxalsäure als rote Sorten. Mit zunehmendem Alter des Rhabarber steigt der Säuregehalt. Gründliches Schälen ist daher zum Ende der Rhabarberzeit besonders wichtig. Aber kritische Mengen sollten durch den Verzehr von Rhabarber in üblichen Mengen nicht aufgenommen werden. Personen mit Nierenfunktionsstörungen oder Nierensteinen sollten jedoch auf Rhabarber verzichten - hier bitte aber Rücksprache mit dem Arzt halten. 


Nährstoffe im Rhabarber?

Passt er denn wenigstens in eine LC oder LCHF-Ernährung?

100 Gramm Rhabarber enthalten:
  • 55 kJ / 13 kcal
  • 0,6 g Eiweiß
  • 0,1 g Fett
  • 1,3 g Kohlenhydrate
Also Rhabarber passt von den Werten her perfekt in die LCHF-Ernährung. Dann nix wie kaufen, kochen und genießen.

So nun ein paar Beispiele, wie wir unsere Saison-Lieblinge verarbeiten:

Kuchen im Glas mit Erdbeeren

Müsli mit frischen Erdbeeren

Erdbeer-Limes

Vanillepudding mit Erdbeeren

Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Rhabarberkompott 

 

Na dann ran ans Saison - Obst/Gemüse... Denn wenn man die Sorten kauft, die gerade in unseren Breiten Saison haben, dann hat man auch die Vitamine und Mineralstoffe drin, die drin sein sollen. Aber wenn sie meist unreif geerntet werden und dann auf eine lange Reise gehen und nachreifen, dann haben wir zwar Obst und Gemüse, welches aussieht wie das Original, aber es kommt geschmacklich und inhaltlich nie an das ran, welches natürlich in der richtigen Saison geerntet wird.
Hier eine super Seite, wo man umfangreiche Saisonkalender findet : regional-saisonal.de

Lasst es euch schmecken und genießt den Sommer, der ja an diesem Wochenende in riesigen Schritten zu uns kommt.

Eure Kathrin


Quellen:

http://www.erdbeeren.de/http://www.borgmeyer.eu/produkte/erdbeeren/geschichte-der-erdbeere.html
http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/Rhabarber-Keine-Angst-vor-Oxalsaeure
http://www.gesundheit.com/gc_detail_4_gc15050410.html

Freitag, 5. Juni 2015

Erbauliches zum Wochenende

Hallo alle miteinander, 

als Allererstes muss ich mich bei euch entschuldigen. Wir wollten euch eigentlich seit Gestern schon mit einem Saisonalen Erdbeer/Rababer Spezial verwöhnen, doch leider habe ich erst Gestern spät Abends die Bilder dazu fertig bekommen und zu allem Überfluss nun auch noch vergessen die Bilder in die Cloud hochzuladen, so daß ich nun nicht drauf zugreifen kann. Aber am Wochenende dann, versprochen!
Und, wie sehen eure Pläne für das Wochenende so aus?
Bei uns kommt Morgen die liebe Sarit von "In Love with Life" zu Besuch und macht ein paar nette tolle Fotos von uns, damit wir mal wieder aktuelles Material für den Blog und die Diversen Social Media Kanäle (Habt ihr die denn auch alle aboniert? ;)) haben, denn mein Profilfoto bei FB ist zum Beispiel mittlerweile ich glaube ca. 8 Jahre alt oder sogar noch älter. Also dringend nötig da mal was neues rein zustellen. Ausserdem bastel ich aktuell an unserer "About Us" Seite und da sollte natürlich erst Recht nettes frisches Bildmaterial drin sein. Leider leider hat mich dies Jahr die Allergie so richtig im Griff seit ein paar Wochen und zu allem Überfluß schlägt sich das auf mein linkes Auge nieder. Schlägt sich ist ne gute Analogie, denn an manchen Tage sieht das Auge tatsächlich aus, als ob mir da einer eins drauf gegeben hat. Naja mal gucken wird schon irgendwie werden.
Ihr merkt ich plapper heute einfach so vor mich hin, denn eigentlich war heute gar kein Freestyle angedacht. Gibt auch nicht wirklich was dramatisches zu berichten. Naja hab Gestern eine kurze Hose angezogen im Garten (Keine Angst keine Hot Pants :D) und was soll ich sagen, die kneift gar nicht mehr. Sitzt trotz frisch gewaschen gut, also muss sich da def. was getan haben. Vielleicht sollte ich doch langsam mal... Neeeeee noch nicht. Wenn die Hose anfängt zu rutschen dann könnte ich mich mal auf die Waage stellen denke ich :D
Aber schön isses trotzdem. Überhaupt Gestern war so ein Tag... Ich hab Homeoffice gemacht denn wir haben a) ein neues Badfenster eingebaut bekommen und der Zaunbauer (aka mein Nachbar ;) Hallo Nachbar!) war da und er hat begonnen das Fundament für den neuen Zaun auszheben. Was ich dabei nicht bedacht hab, ich muss ja wieder aufräumen bevor die Familie nach Hause kommt, also war schleppen angesagt. Nix wildes aber naja mit meinem damaligen Fitnesslevel wäre das noch eine echte Herausforderung gewesen. Ich kann mich noch Lebhaft an die Zeiten erinnern, wo ich nach so einem Nachmittag auf der Couch zusammen gebrochen bin. Mittlerweile hab ich danach noch entspannt den Pool aufgebaut und das ist kein kleines Aufblas-Planschbecken, sondern ein "mittelgroßer" Pool mit Gestänge und rumgebastel und so. Ok am Ende hatte ich ein bisschen Rückenaua aber ich hab alles recht gut weg gesteckt und bin dann noch mit Kati und Katis Mama zum Nachbarn rüber auf nen Grillerchen. Also im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden wie sich alles entwickelt momentan.

So, damit das Ganze hier jetzt auch einen LCHF Touch abbekommt und ihr euch nicht irgendwann stirnrunzelnd fragt "Was labert der Kerl da für Zeugs", wir haben letztens schon ein echt leckeres Rezept für einen Gemüse-Carpaccio auf unsere Rezepte Seite gepackt und doch tatsächlich vergessen euch davon zu berichten. Da ja das Wochenende echt Bombe werden soll und der Ein oder Andere vermutlich ein kleines Grillerchen veranstalten wird (Also ich gaaaaaanz sicher) möchten wir euch dieses leckere Rezept wärmstens ans Herz legen.

Gemüse-Carpaccio mit Chili-Aioli - "Frühlings-Edition"



Passt super als Vorspeise zu jedem Essen, auf's Buffet oder ist perfekt als Beilage zum Grillen geeignet.

Zutaten:

1 kleiner Kohlrabi
1 Mairübchen
6 -7 Radieschen
125 g Mayonnaise
Chiliflocken
Chilipulver

Salz, Pfeffer
2 Knoblauchzehen  - gepresst
evtl. etwas Süße (Xucker light o.ä.)

Zubereitung:

Gemüse waschen. Kohlrabi und Mairübchen schälen.Dann Radieschen, Kohlrabi und Mairübchen in sehr dünne Scheiben hobeln oder schneiden.
Mayonnaise mit restlichen Zutaten vermischen und abschmecken.
Die Kohlrabi und Mairübchen-Scheiben überlappend im Kreis auf einem Teller drapieren. Mit 2/3 der Chili-Aioli bestreichen. Radieschenscheiben zur restlichen Aioli geben, gut durchmischen und dann in der Tellermitte verteilen.
Bis zum Servieren abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Kann auch schon am Vortag vorbereitet werden. Dann zieht die Aioli auch noch etwas ins Gemüse ein.


Ok also wie gesagt Morgen, spätestens Übermorgen gibt es wieder mehr Leckerein, bis dahin wünsche ich euch ein tolles Wochenende, geniesst die Sonne, wer weiss wie lange das so bleibt.


In diesem Sinne,
Michael

Dienstag, 2. Juni 2015

Die Würfel sind gefallen

Hallo alle miteinander,

Gestern waren wir wieder beim LCHF-Berlin Treffen bei der Martina im Restaurant (An der Stelle ein dickes Danke an die Martina für die immer wieder tolle Bewirtung und die schöne Atmosphäre!).
Der Abend war wieder wirklich schön und auch wenn wir nur zu 7. waren haben wir uns wieder unheimlich toll miteinander unterhalten und leckere kleine Snacks gekostet (Siehe Bild) und noch viel leckerer von der echt tollen LCHF Speisekarte gegessen. Im Juli wird es ein kleines Highlight geben, wenn denn Terminlich alles klappt. Dann wird uns nämlich die Barbara aus dem LCHF.de Forum (Als Pinselchen dort unterwegs) besuchen. Ich hatte bereits das Vergnügen und ich kann euch sagen, das wird auf jeden Fall wieder sehr lustig. Wir werden bei Zeiten wieder dort im Forum oder in unserer Facebook Gruppe  den Termin bekannt geben.

Das erwartete uns als wir ankamen , toll oder? :)
Ein Thema dabei war mein letzter Blogpost zum Thema "Sushi oder nicht Sushi" 
Mal davon abgesehen, das ich es immer noch so ein bisschen "komisch" finde das Leute tatsächlich meinen Blog lesen (Das kribbelt immer so im Nacken, wisst ihr was ich meine?) fand ich es sehr interessant, die verschiedenen Meinungen zu dem Thema zu hören und vor allem das, trotzdem wir "nur" in kleiner Anzahl anwesend waren, alle Meinungen vertreten waren. Und auch wenn mich keiner bearbeitet hat (Noch nicht mal meine Frau, obwohl ich ganz genau weiß was sie dazu denkt ;)) hat es dann Gestern *klick* gemacht und plötzlich war mir Sonnenklar was ich tun will.

Ich werde Sushi essen gehen!

*Bedeutungsschwere Spannungspause*

Und zwar wenn ich so 15-20 Kilo abgenommen habe! Vorher möchte ich das nicht. Es fühlt sich einfach nicht richtig an. Ich könnte das nicht wirklich geniessen, da ich die ganze Zeit im Hinterkopf hätte, das ich ja eigentlich keinen Reis essen möchte. Das ich "Angst" davor habe dadurch wieder in diese "Appetit/Heißhunger"-Spirale zu gelangen. Ich glaube ich bin da wirklich hochgradig empfänglich für (Ich finde das Wort süchtig so hart). Aber ich möchte trotzdem mal wieder mit meinem Bestesten "Sushi" essen gehen in dem neuen Restaurant bei uns um die Ecke (Wenn das überhaupt schon eröffnet hat, muss ich mal checken). Dann werde ich halt doch mal Sashimi probieren. Hab ich mir mal so gedacht. Klingt das nach nem Plan? Ich finde schon...

Entscheidung gefallen, beschlossen und verkündet! :)

Ich hab eigentlich sonst nix tiefgreifendes für euch zu Berichten. Kati schreibt fleissig wieder an einem neuen Post Saisonales und ich bastel an dem nächsten Teil der LC-Ernährungsformen rum aber das ist alles noch nicht so 100% fertig. Aber ich hab Gestern echt schicke Fotos von Katis Marmorkuchen Backakt gemacht, die möchte ich euch noch unbedingt mitgeben. Diesmal hat sie keinen ganzen Kuchen gebacken, sondern viele kleine (Ich glaub sie will sie einfrieren, für schlechte Zeiten ;)). Ich hab festgestellt, viele kleine sind viel schön als Motiv als ein Großer, aber urteilt selbst.

Frisch ausm Ofen, anfassen nicht zu empfehlen
Egal ob mit Schokiglasur...
...oder Ohne, sie sehen so lecker aus, wie sie schmecken.
Und was man aus diesen "Resten" machen kann u.a. verrät euch die Kati in ihrem nächsten Post.


Schönen Dienstag euch noch und bis dahin,
Michael