Freitag, 31. Juli 2015

Fettfasten: Wochenend-Challenge

So ihr Lieben,


ab morgen machen mein Micha und ich drei Tage Fettfasten. Angeregt durch Daniela Pfeifer, sie war am letzten Wochenende ja bei unserem LCHF-Berlin - BBQ  dabei und hat viel über Fettfasten erzählt. Es soll dem Körper einen Tritt geben, aus eingefahrenen Rastern herausholen und eventuelle Gewichts-Plateaus überwinden. Sie selber macht es jetzt wohl auch, nachdem sie sich die letzten Tage durch Berlin und Potsdam geschlemmt hat :)

ALSO 

machen wir mal mit und probieren es aus. Vor allem mein Micha-Bär muss denke ich mal seinem Körper nen A..Tritt geben. Er ist voll und gut "im Programm"  (hihi diese Bezeichnung aus meinen alten WW-Zeiten lege ich wohl nie ab :D - passt aber auch) aber, er ist so eingefahren, dass es irgendwie nicht vorwärts geht. Ich denke, dass das genau das Richtige für ihn ist.

Fettfasten - was ist das?

Laut Anleitung von Daniela und auch laut Beschreibung von Anne in Ihrem Blog - your diet angel
funktioniert Fettfasten mit 1000 kcal pro Tag, wobei 90 % davon ausschließlich aus guten Fetten kommt (Butter, Kokosöl usw.). Hört sich erstmal mit 90 % Fett ziemlich widerlich an, aber als ich dann mal einen 3-Tagesplan über fddb erstellt habe, sieht es nicht mehr so schlimm aus.
Wir machen diese WE-Challenge und werden dann Mitte nächster Woche berichten. Mit Plan und Rezepten natürlich, falls ihr es nachmachen wollt ;)

So hier noch ein kleines Leckerli, welches ich heute mal nachkochen werde. Das hat meine liebe Freundin Annett gestern gekocht und es ist absolut LCHF !!!!

Blumenkohl-Mousse mit Tomaten-Relish und Gorgonzola



Sieht sowas von lecker aus und ich darf nachher in der Mittagspause schon mal kosten :D
Rezept kommt die nächsten Tage, wenn wir es selber nachgekocht haben.
Das Original-Rezept stammt übrigens aus einer "Frauenzeitschrift"... So viel zum Thema meines letzten Postes "Mama's Kuchen", in dem es ja darum ging, ob es schwer ist, herkömmliche Rezepte schmackhaft in Low-Carb/LCHF umzuwandeln oder diese im Alltag zu erkennen, wenn sie einem irgendwo unterkommen.

Ansonsten haben wir voll mit unserem Summer "Baby" zu tun. Und damit, dass unsere Seniorin Lilly sich auf den quirligen Neuzugang in unserer Familie einlässt. Klappt ganz gut. Wir müssen nur Geduld haben und 24 Stunden aufpassen... eben wie bei nem Baby... Sonst zerlegt Summer uns das Haus ;)


So dann habt mal ein schönes Wochenende und macht was Schönes :)

Eure Kathrin

Mittwoch, 29. Juli 2015

LCHF-Berlin BBQ

Hallo alle miteinander, 

entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Wer mir auch bei Facebook folgt, weiss ja was hier so alles im Moment los ist. Aber der Reihe nach...

Am Sonntag Abend hatten wir hier viele tolle Gäste. Wir haben da nämlich das LCHF-Berlin Treffen zu uns in den Garten geholt und ein nettes schönes LCHF Taugliches (Weitestgehend) BBQ gemacht.


So zwischen dem jetzt geschrieben und dem 4 Zeiler hier drüber liegt ein ganzer Tag und das liegt an der großen Veränderung in unserem Leben aber dazu gleich mehr.

Da gerade am Wochenende die Paleo Convention in Berlin war, waren auch viele Hochkaräter der Szene hier im Städtelein und so ergab es sich, dass neben der Kathrin Koehler vom LCHF Institut (Übrigens einer meiner Local Heroes ;)) unsere Martina uns als Gast die Daniela Pfeifer von lowcarbgoodies mitgebracht hat (danke an die Martina vom Martinello - übrigens soweit mir bekannt ist der einzige Italiener in Berlin mit einer eigenen LCHF Speisekarte ;)). Es war wirklich ein toller, lustiger, informativer und unterhaltsamer Abend. Daniela, ich hoffe du bsit gut wieder heim gekommen, war schön deine Bekanntschaft zu machen und Kati und ich hoffen auf ein Wiedersehen :)

Die Daniela und der Michael :)

So genug Süßholz für einen Post, ihr werdet mir sonst noch sentimental hier ;)

Ansonsten hmmm ja läuft alles in guten Bahnen, das Essen... Naja ich denke ich bekomme es hin, ich komm momentan nicht wirklich zum Aufschreiben. Aber die Nahrungsmittel passen und die Hosen sitzen immer noch locker. Da ich im Moment auch nicht wirklich zum Sport komme, sitzen sie halt nicht lockerer als sonst, aber immerhin genauso locker.

Essenstechnisch gibt es im Moment wirklich einfache Dinge, Leberkäse mit Spiegelei, ne Sahne-Mascarpone Creme, Dönerfleisch mit gemischten Salat, halt so Dinge die wenig Arbeit machen denn Arbeit haben wir momentan genug.

Und das hier ist der Grund dafür:

Summer oder auch "Der Grund" :D
Summer ist natürlich kein Grund für irgendwas, sie ist total süß und verspielt und probiert sich gerne aus, was aber auch normal ist für 6 Monate. Montag haben wir sie aus dem Tierheim zu uns geholt und so langsam ist sie aufgetaut und sorgt für reichlich frischen Wind bei uns im Haus :) und bei mir für vieeeeeeeel Bewegung was ja gut ist. Vielleicht sitzen die Hosen dann doch irgendwann noch viel lockerer. ;)

Ein leckeres Rezept muss ich euch Heute leider schuldig bleiben, wir arbeiten zwar an einem (Also die Kati um genau zu sein) aber das muss erst noch finalisiert werden (unter anderem hab ich vergessen Fotos zu machen, also muss die Kati das wohl noch mal basteln ;))

So, dass erstmal nur in aller Kürze, damit ihr merkt das ich sehr wohl noch da bin, nur gerade sehr beschäftigt. Aber ihr wisst ja...

Heute ist nicht alle Tage...

In diesem Sinne,
Michael

P.S: Denkt drann die Verlosung des Spiralschneiders von Lurch geht nur noch bis Freitag Nacht 24:00 Uhr, also wer noch nicht hat und wer noch einen will ->  50.000er Gewinnspiel

Dienstag, 21. Juli 2015

Mama's Kuchen

Ist es schwer, herkömmliche Rezepte schmackhaft in Low-Carb/LCHF umzuwandeln?

Ich merke seit einiger Zeit, dass es mir leichter fällt, herkömmliche Rezepte in Low-Carb/LCHF - Rezepte so umzuwandeln, dass diese nahe an das Original herankommen. Bevor jetzt der erhobene Zeigefinger kommt…ja ich weiß, dass dies für viele nicht in Frage kommt. Aber mir persönlich fehlt schon mal das eine oder andere aus meiner früheren Ernährung. Ich kann viele Sache einfach weglassen und sie fehlen mir nicht, aber z.B. ab und an ein Stück Kuchen oder auch Schokolade brauche ich schon. Daher probiere ich viel aus. Manches landet im Müll, wenn die Teige z.B. nicht das machen, was ich so gedacht habe. Oder werden dann einfach umfunktioniert… Ist alles eine Frage der Übung ;)

Ich finde auch immer Seiten unheimlich hilfreich, wo andere Leute sich die Mühe gemacht haben niederzuschreiben, wie Nussmehle und Bindemittel funktionieren, reagieren und durch was sie ersetzt werden können. Wie diese hier: http://www.sweathearts.de/2013/12/backen-ohne-mehl/

Für mich waren die Gründe der Ernährungs-Umstellung ja in erster Linie meine Bauchschmerzen und mein allgemeines Unwohlsein gewesen. Das ich zusätzlich ein paar Kilos verloren habe und seit über einem Jahr mein Gewicht halte ohne "Diät" zu machen, war und ist heute noch ein kleines Wunder für mich. ENDLICH keine Diät mehr, nicht mehr zählen und nicht mehr dieses ständige Unterdrücken der Gelüste. Daher passt der eine oder andere Kuchen bei mir schon rein :) Micha muss da schon mehr aufpassen und aus diesem Grund gibt es Kuchen oder andere Nachbauten auch nicht allzu oft bei uns.

Gestern habe ich mich dann aber doch mal wieder in meiner Hexenküche ausgetobt und das kam dabei raus:

Saftiger Kokos-Kuchen 

--> Low-Carb und ohne Buttermilch wie im Original


Ist super gelungen und der Kuchen schmeckt echt verdammt lecker. Auch unsere beiden nicht "LCHF ler" im Hause, haben sich kaum eingekriegt, so lecker hat er ihnen geschmeckt.

Da ich finde, dass es besonders für Berufstätige Leute wichtig ist, den Aufwand so gering wie möglich zu halten und das Maximale an Essen heraus zu bekommen, nehme ich ab und an kleine Hilfsmittel, wie z.B. die Backmischungen von Dr. Almond. Dies ist sicherlich bei striktem LCHF nicht zu empfehlen, aber als Ausnahme oder weil man einfach Bock darauf hat alle mal besser, als in den nächsten Bäcker oder Supermarkt einzufallen und all die schlimmen Dinge zu kaufen, die Weizenmehl, Zucker, Stärke und Zusatzstoffe intus haben. Grundsätzlich steht bei jeder Ernährungsform die Verwendung natürlicher Lebensmittel an erster Stelle. Dies sollte immer der Grundsatz sein.

Wann gelingt das spontane Kochen, also ohne Rezept, leichter?


Wenn man wirklich seine Ernährung umgestellt hat!

Denn dann denkt man anders. Also es ist vielleicht damit zu vergleichen, dass wenn man eine Sprache richtig gut spricht und sie auch anwendet, dann denkt und träumt man auch in dieser Sprache. (Soll jedenfalls so sein, hab ich mir sagen lassen...Ich bin leider nicht so sehr sprachbegabt, aber mein Micha schon und er praktiziert dies so mit Sprachen ;)

So ist es auch bei einer Ernährungsumstellung. Man denkt nicht mehr darüber nach, wie kann ich was ersetzen oder was darf ich alles nicht essen. Sondern man nimmt die Lebensmittel, die man im Haus hat und kocht oder backt daraus was. Das setzt natürlich ein Wissen über die Beschaffenheit und das Verhalten der Lebensmittel beim Kochen/Backen voraus. Das bekommt man wiederrum nur, wenn man sich intensiv mit dieser Ernährung beschäftig, viel darüber lernt und anwendet. Es kommt eben auf die Wiederholungen, auf's Üben, an. Die Ernährung geht dann irgendwann, ohne es bewusst zu steuern, in die Selbstverständlichkeit über und dann denkt man auch in seiner "Sprache = Ernährung".

DANN hat man eine Ernährungsumstellung gemacht und diese ist zur Gewohnheit geworden. Man muss aber auch wie bei einer Sprache immer am Ball bleiben. Das Gelernte anwenden, mehr lernen und wiederholen bis man's kann…

Wenn man locker lässt und das Gelernte nicht mehr so häufig anwendet, dann fällt man in alte Ernährungsmuster zurück. Die kennt der Körper seit seiner Kindheit an. Da sind ein paar Jahre Ernährungsumstellung, im Verhältnis zu den Jahren die man auf dem Buckel hat, kaum erwähnenswert. Auch hat man ja irgendwann mal das Kochen gelernt - meist von Mutti oder Omi :) --> das ist normalerweise das, was man automatisch, völlig unbewusst abruft, wenn man kochen will.

Ich finde, eine Ernährung muss auch immer für denjenigen der sie lebt lebenswert sein. Sie muss zu einem passen. Sie sollte nie in dauerhaften absoluten Verzicht, Kampf oder Zwang ausarten. Dann ist es eine Diät, dann steht man diese Ernährung eine Zeit lang durch, aber fällt in alte Gewohnheiten zurück.

Eure Kathrin

Freitag, 17. Juli 2015

50.000er Gewinnspiel

BÄM!!!!!!!
Wir kommen aus dem Feiern hier nicht mehr raus.

Hallo erstmal alle miteinander,

da hab ich gefühlt Gestern erst 1 Jähriges gefeiert auf dem Blog und schon hat sich das nächste kleine Jubiläum angeschlichen.  


50.000 Seitenaufrufe haben wir voll gemacht...

Super Klasse, ich bin echt total begeistert und freue mich total und sage mal ganz doll und lieb Danke Schön an euch alle, die ihr da draussen so wacker und fleissig in meinem kleinen digitalen Tagebuch rumwuselt. Schön das es euch gibt.

Zoodles mit Bolognese, der Spirali im Einsatz...

Um dieses schöne Ereignis gebührend zu feiern haben Kati und ich beschlossen mal ein kleines Gewinnspiel zu starten. Keine Bange, ihr müsst nicht irgendwelche doofen Spiele spielen oder mir unter irgendwelchen 0180er Nummern sagen wie mein zweiter Vorname ist. Ihr müsst hier unten bei der Lostrommel euch einmal anmelden mit Facebook oder Email und dort dann einmal meine Facebook Seite besuchen. Leider muss ich bei diesem Programm eine Bedingung angeben sonst wird die Lostrommel da nicht erstellt aber einmal bei mir auf Facebook vorbeischauen ist nicht schwer oder?

So sieht das Ding ausgepackt aus, für euch dann aber Originalverpackt

Zu gewinnen gibt es einen Lurch Spiralschneider "Spirali grün"!
Das Ding ist ja ziemlich beliebt um die super leckeren Zoodles zu basteln und kommt auch bei uns regelmäßig zum Einsatz. Er ist Originalverpackt und unbenutzt! Wir haben zwar auch einen aber der hier ist extra nur für einen von euch angeschafft worden und wartet auf einen glücklichen neuen Besitzer.

a Rafflecopter giveaway

Das Gewinnspiel beginnt HEUTE (also JETZT!) und läuft exakt 14 Tage bis zum 31.07.2015 Mitternacht (Bevor doofe Fragen aufkommen es gilt Berliner Zeitzone ;)).
Danach kann ich dann mit diesem netten kleinen Tool per Zufallsgenerator einen glücklichen Gewinner auslosen und den da per Mail oder PN via Facebook benachrichtigen.
Teilnehmen darf jeder der die o.g. Bedingungen erfüllt und innerhalb des deutschsprachigen Raums lebt (Also DE-AT-CH). 

Wenn ich das richtig hingebastelt bekomme werde ich diese virtuelle Lostrommel auch noch auf die Facebookseite packen falls ihr sie hier mal nicht mehr findet. Aber macht euch keine Hoffnung ihr könnt nur einmal mitmachen ;)

So das soll es Heute auch schon von mir gewesen sein, entschuldigt wenn es im Moment nicht so hoch dramatisch her geht. Hier ist richtig Action momentan, aber die geschieht eher offline :)

In diesem Sinne,
Michael

Montag, 13. Juli 2015

Meistens kommt es anders...

...Als man denkt.

Hallo alle miteinander, 

so nachdem ich nun in der letzten Woche mal so richtig Arbeitsurlaub hatte, darf ich jetzt wieder arbeiten gehen... ;)
Und was soll ich euch sagen, die Motivation lauert an den ungewöhnlichsten Stellen. Gerade Samstag zum Beispiel waren wir zur Geburtstagsfeier unserer Nachbarin wo wir dann nichtsahnend eine Freundin von ihr kennen gelernt haben, die seit ich glaube 2 Wochen Low Carb macht. Hatten wir natürlich gleich wieder ein Gesprächsthema. Haben von uns erzählt, vom Blog. Ihr Tipps gegeben (und ne Visitenkarte ;)) naja und als dann das Abendessen aufgetan wurde waren der Big Mac Salat (Den hatten wir unserer Nachbarin quasi aufgedrängt) und das Low Carb Brot von Kati quasi eins der vielen köstlichen Highlights auf dem Buffettisch.

Big Mac Salat und ja Low Carb Bier von Nixe gab es auch auf der Party, wir sind Partytauglich ausgestattet mittlerweile!

Das wirklich tolle dabei war. Diese Freundin (Ich hab mir leider ihren Namen nicht gemerkt - Ich und mein Namensgedächtnis, manchmal ist es ein Fluch) war so hellauf begeistert, so motiviert und bei der Sache, dass sie dadurch Kati und mich regelrecht infiziert hat. So sind wir nun guter Dinge (Zumal wir jetzt ja auch wieder aus unserem Arbeitsurlaub raus sein) das wir jetzt wieder ordentlich loslegen können. Vielleicht mal etwas gesetzter und nicht gleich wieder so Vollgas und dann mal gucken ob ich es nicht endlich mal schaffe mich einzupendeln und über einen längeren Zeitraum am Ball zu bleiben.

Dazu hab ich mir mal folgendes aus den Gehirnwindungen gdrückt:

In der Bloggerszene gibt es immer diese sehr beliebten "5 Dinge..." Posts, die mir auch immer wieder ans Herz gelegt werden, wenn ich mal wieder einen kleinen Hänger habe beim Schreiben. Ich hab beschlossen das mal aufzugreifen und eine "5 Dinge, die umgesetzt werden müssen, um erfolgreich abzunehmen" Liste gebastelt.

  1. Essenspläne vorschreiben (Angeregt durch die Marina von Foodpunk)
  2. Lifesum wieder regelmäßig führen (Kati hilft)
  3. 2x die Woche Sport (Streber durfen auch 3x)
  4. Auf Trinkmenge achten (3 Liter minumim, hab festgestellt das ich Zuhause mich da schwer tu)
  5. Wieder regelmäßiger Tagebuch führen (Also euch hier schreiben! ;)) 
Ausserdem hat die Lotte von "Vorbei mit Winterspeck und Frühlingsrolle" eine wie ich finde nette Idee, die ich schon seit langem mal aufgreifen wollte. Sie steckt sich immer Monatsziele. Keine Großen (Ich muss 30 Kilo abgenommen haben) sondern halt so Sachen wie: 20 Stunden Sport im Monat, Körper vermessen usw... Schaut es euch am besten selber mal an. Naja jedenfalls möchte ich die Idee aufgreifen und für mich hier umsetzen. Von daher wird es ab demnächst (Ich muss ja die Seite erstmal bauen dafür) auch eine kleine Ziele Rubrik bei mir geben, wo ich dann auch entsprechend notieren werde wenn ich das Ziel erreicht habe.
  
Danke Freundin von Nachbarin :)

BTW: Die ganze Salatschüssel ist ratzeputze leer geworden (Ok die letzten Krümel hab ich selber da raus gekratzt :)) hat allen richtig lecker geschmeckt. Ach und auch sehr nett... Wenn man das Nixe Pils (Ich glaub irgendwas 0,4g KH mit Coke Zero mixed bekommt man ein KH armes Diesel (Auch wenn es ganz sicher NICHT LCHF konform ist...)

So, in diesem Sinne,
Michael (Ich bastel dann mal Seiten. Da ich nun von der Sarit ein schickes aktuelles Portraitfoto bekommen habe, gibt es jetzt auch demnächst eine About us Seite) 

Donnerstag, 9. Juli 2015

In aller Munde, der Big Mac Salat

Hallo alle miteinander, 

heute gibt es mal wieder ein Rezept von uns. Nichts dramatisches, aber dramatisch lecker. Momentan hab ich das Gefühl, das ich immer wieder auf den diversen Low-Carb Blogs was vom Big Mac Salat lese. Zuletzt ging mir das so auf dem Blog "Abnehmtricks und Abnehmtipps" vom Benjamin, weshalb ich diesen auch stellvertretend für all die anderen die dieses Rezept schon so oder in ähnlich abgewandelter Form gepostet haben hier nennen möchte! Also denkt drann, das Rezept stammt nicht im Original von uns, ich finde das schon nicht unwichtig, da ich festgestellt habe das in der deutschen Bloggerszene viel "geklaut" und "abgeguckt" wird. Es tut niemandem weh, wenn man ein Rezept an anderer Stelle entdeckt dieses auch entsprechend zu verlinken. Dadurch würden beide etwas davon haben. Eine klassische Win-Win Situation quasi. Aber ich schweife ab...

Also der Big Mac Salat, als ein ehemaliger (Oder sollte ich eher sagen Trockener? Ich glaub das passt besser, vor allem anhand meiner ganzen Auf und Abs merke ich doch immer wieder das "Ehemalig" ein sehr dehnbarer Begriff ist) Fast-Food Junkie, wurde ich ziemlich hellhörig als es hiess "Total genial, schmeckt wie nen Big Mac quasi ohne Brötchen". Das ist doch was für mich, dachte ich mir so, und bei einem Block auf die Zutatenliste (Ihr wisst schon "easy as easy can be") war klar "Aber auf jeden Fall ist das was für mich".

Und er ist auch noch soooooo einfach!   


Ihr braucht folgende Zutaten:

Für den Salat:
1 mittelgroßer Kopf Eisbergsalat
1 mittlere Zwiebel (60g)
600g Mischhack
250g gewürfelter Bacon
150g Sandwichkäse (gibt's bei Edeka z.B. mit 3,5g/100g KH)
210g Gewürzgurken
100g Tomaten

Für das "Thousand Island" Dressing (In Anlehnung an dieses Rezept hier: Thousand Island Dressing)
140g Majonnaise
140g Schmand
100ml Olivenöl
140g Ketchup (Zuckerfrei, oder noch besser selbst gemacht)
6 TL Zuckerfreies Relish (Haben wir im Laden nicht gefunden, deshalb eingelegte getrocknete Tomaten genommen, sicherlich nicht mehr Thousand Island, aber trotzdem Megalecker!)
2 TL Senf

Zubereitung wie gewohnt denkbar einfach:
Die Zutaten für das Dressing in eine kleine Rührschüssel geben und ordentlich vermengen. Wer mag kann da auch noch Salz, Pfeffer und weiss der Geier noch was für Gewürze dazu geben, ich sag immer "Versuch macht Kluch" (Ok der tut jetzt ein bisschen weh ;). Wir habens ohne Salz und Pfeffer gemacht hat vollkommen gereicht. Würze ist auch so reichlich drinn. Dann das Dressing beiseite stellen und bis auf weiteres ignorieren.
Den Salatkopf waschen und in kleine Stücke schneiden, die Gurken und Tomaten klein schneiden und dazu geben (Im Bild habe ich die Zutaten aufeinander geschichten, einfach weil es etwas appetitlicher aussieht, lt. den diversen Rezepten im Netz schmeisst man das ganze Zeugs in eine große Schüssel un drührt ordentlich durch. Optisch wird der Salat so nie einen Preis gewinnen ;)). Die Baconwürfel anbraten und beiseite stellen. Danach die Zwiebel und das Hackfleisch in dem Fett vom Bacon durchbraten und alle Zutaten zum Gemüse dazu geben (Jetzt auch den Bacon). Das Dressing drüber geben und alles miteinander vermengen. Als letztes quasi als Garnierung den Käse zupfen und drüber verteilen. (Man kann ihn auch in Streifen schneiden, fanden wir persönlich ansprechender, ist aber fürs Geschmackserlebnis vollkommen Banane ;))

Fertig!

So ich schiess das Rezept jetzt mal schnell raus. Die Nährwerttabelle muss ich noch machen, schieb ich im Laufe des Tages noch hinterher.

Viel Spaß beim Probieren,
in diesem Sinne,
Michael

Montag, 6. Juli 2015

Wie bleibt man bei der Stange?

Hallo alle miteinander,

da bin mal wieder, viel los (hab ich schon erwähnt) zur Zeit. Urlaub, der eigentlich kein Urlaub ist. Naja ok bei um die 30 Grad auf der Terrasse sitzen und Bauarbeiten koordinieren ist jetzt auch nicht der schlechteste Urlaub.
Damit ihr so nen kleinen Eindruck bekommt was in der letzten Woche los war hab ich hier mal ne kleine Collage gebaut.
Mal im Uhrzeigersinn, unser Hund mit dickem Verband, Wohnzimmer noch ohne Fenster, Schlafzimmer ohne Wand und Kinderzimmer ohne Decke - Ihr seht Spaß ohne Ende
Was mir aber schon die ganze Woche über unter den Fingern brennt, denn ihr könnt euch vorstellen das hier Ernährungstechnisch mal wieder nix so wirklich rund läuft seit einer Woche ist folgendes:

Als ich letztens den Post für meinen 1 jährigen Geburtstag geschrieben habe, hab ich so ein bisschen in Nostalgie geschwelgt und mir meine alten Posts angeguckt.
Irgendwann viel es mir dabei wie Schuppen von den Augen, da tauchte doch glatt bereits 3 Wochen nach Blogbeginn dieser Post auf: Die Krux mit den schlechten Angewohnheiten also nicht mal ein Monat nachdem ich so viel versprechend durchgestartet bin, ging das eigentlich schon das erste Mal mit den häßlichen Gewohnheiten wieder los und wie einige von euch ja wissen, zieht sich das wie so ein roter Faden durch diesen Blog hier und damit natürlich auch durch meine gesunde Ernährung.

Irgendwie lässt mich der Gedanken nicht, los... Die Frage nach dem "Warum?"

Ich hab das Gefühl, wenn es um die Ernährung, bzw. den gesunden Lebensstil (Denn Sport spielt da auch eine wichtige Rolle mit rein) geht, hab ich nie gelernt wie man moderat und durchgehend Gas gibt. Ich versuch euch das mal zu veranschaulichen. Als erstes kommt da der Aha Effekt. Meistens irgendwas schlimmes, irgendein Erlebnis was mich so erschreckt oder sauer aufstösst das ich ums verrecken endlich gesund leben möchte. Das ist quasi die Zündung. Dann geht die wilde Lutzi aber auch sofort los, Vollgas bis zum geht nicht mehr (Ich muss wohl ein Automatik sein ;)) so das den Leuten um mich herum schon manchmal echt schwindelig wird. In dieser Vollgaszeit gibt es nix anderes als Essen, Sport, und alles drumherum. Irgendwann geht einem aber der Sprit aus, ganz normal denke ich. Das äussert sich bei uns dann meistens darin, dass plötzlich nicht mehr abgewogen wird, bzw. immer mehr geschätzt wird. Das nicht mehr regelmäßig und vor allem ALLES notiert wird. Auch soweit nachvollziehbar wenn man Vollgas gibt, ist die Batterie (oder der Sprit) einfach irgendwann alle. Muss also aufgefüllt werden. Was jetzt aber total unlogisch ist, ist mein Verhalten in der nächsten Phase. Anstatt es einfach ruhiger angehen zu lassen (im Idealfall gleich nach dem Zünden) hab ich bei mir immer das Gefühl ich knall da den Rückwärtsgang rein und geb richtig Gummi. Den Punkt verstehe ich nicht. Es ist als ob da irgendwas aussetzt. Ich weiss es doch besser, warum immer wieder dieser Rückschritt?
Immerhin habe ich ihn jetzt bereits schon frühzeitig erkannt und hoffe das ich noch rechtzeitig dagegen steuern kann. Aber wäre es nicht viel entspannter einfach von vorneherein es etwas ruhiger angehen zu lassen? Anstelle von Vollgas die Karre einfach mal rollen lassen? Wie macht man das? Wie lernt man das? Hat da jemand Ideen und Tipps? Im Moment komm ich mir vor wie meine alte Blutzuckerkurve als ich noch eine Insulinresistenz hatte und auf dem Wege in die Diabetis 2 war. Hohe Schwankungen und kurzen Abständen und momentan befinde ich mich wieder im unteren Bereich. Ich will da nicht sein, ich mag das da nicht. Wie krieg ich das hin, das meine Lebensstil-Kurve ähnlich entspannt sich verhält, wie meine Blutzucker-Kurve? Ich denke da liegt des Pudels Kern, ich muss diesen Schritt gehen, diesen Punkt begreifen, verinnerlichen, umlernen, damit auch wirklich mal endlich langfristig eine Abnahme kommt z.B. Damit ich irgendwann wie Sudda sagen kann "Yeah 50 Kilo gerockt und ich fühle mich so geil dabei..." Nicht mehr und nicht weniger ist es was ich mir irgendwann einmal sagen möchte wenn ich in den Spiegel gucke.

Momentan mit unseren Baustellen hier Zuhause kommen wir noch nicht mal mehr zum ordentlich kochen und so besteht unser Abendessen eher aus diversem Grillgut und selbstgemischten Salaten. Wobei ich zugeben muss der falsche Kartoffelsalat mit Fleischwurst und Kohlrabi aufgepimpt mal richtig Pornfood ist.


Bei 34 Grad im Schatten ist die Motivation auf stundenlanges Küche stehen natürlich auch nahe Null. Da wir aber auch zeitweillig gerade mal die Terrasse unser Eigen nennen konnten, weil der Rest des Hauses mal komplett entfenstert wurde, hatten wir auch gar nicht die Wahl.

Zu guter Letzt möchte Kati euch noch ein kleines Rezept mitgeben, welches sie in den letzten Tagen irgendwann mal zusammen gemixt hat. Kati entwickelt sich aktuell zur absoluten Resteverwerterin und da kommen manchmal echt leckere Geschichten bei raus, wie zum Beispiel ihr Zoodles-Mozzarella-Salat. Total lecker kann ich euch sagen und absolut LC und LCHF Konform (Würde ich jetzt mal behaupten).

Dazu braucht ihr folgende Zutaten:
Für 3 Portionen:

Zutaten:


1 Zucchini
6 Mini-Eiertomaten
1 Mozzarella-Kugel
1 Eßl Pinenkerne
1 gehäufter Eßl Pesto
Salz

Zubereitung:


Ein Topf mit Wasser zu Kochen bringen und ein Einsatz zum Dünsten oder ein Edelstahl-Sieb in den Topf hängen. Die Zucchini zu Zoodles schneiden (ich habe den LURCH und bin sehr zufrieden damit). Die Zoodles 2 Minuten über kochenem Wasser dünsten und sofort vom Topf nehmen. Abtropfen und abkühlen lassen.
Zoodles in eine Schüssel geben. Tomaten in Scheiben schneiden, Mozzarella zerrupfen und mit den Pinienkerne zu den Zoodles geben.
Das Pesto unterrühren und mit Salz abschmecken. Kurz durchziehen lassen und dann kalt servieren.

Der Zoodles-Mozzarella-Salat ist super an diesen heißen Tagen und passt zum Gegrillten genauso gut, wie pur zu Parmesanstücke und Oliven.

Fertig sieht das Ganze dann so aus:

Ist nur nen Handyschnapper, vielleicht deswegen nicht ganz soooo lecker... 
So ich hoffe ihr seit alle noch da und ich wünsche euch eine schöne Woche,
in diesem Sinne,
Michael