Montag, 21. Dezember 2015

Mandeltårta – schwedische Mandeltorte

Hallo Ihr Lieben,

juhu hier hab ich was gaaaanz Feines für Euch. Eine Mandeltårta – schwedische Mandeltorte.

Eigentlich essen die Schweden sie angeblich wegen ihrer schönen gelben Farbe gern an Ostern, aber sie passt auch super zu allen Gelegenheiten, vor allem jetzt zum Weihnachtsfest. Sie passt eigentlich immer. Und sie schmeckt viel besser, als die fertige TK - Mandeltorte.

Diese Mandeltårta ist schön cremig, aber dennoch nicht zu schwer.


Meine Mama hat das Rezept von einer Freundin bekommen, die gern ohne herkömliche Mehle backt. Die Torte ist relativ schnell zu backen... Wobei dazu muss ich gestehen, dass mein "relativ schnell" vielleicht doch nicht so das "relativ schnell" anderer ist - wie mir die Martina von LCHF Berlin zum Thema Dominosteine über FB geschrieben hat ;) Ich backe sehr gern und kann mich an Back-Kreationen auch schon mal stundenlang aufhalten, ohne das es mir langweilig oder zu viel wird. Da kommt vielleicht das Bäcker-Gen meiner Oma durch...

Also nachdem ich die Torte gebacken hatte, suchte ich mal im Netz nach dem Rezept. Und siehe da, auf schwedenstube.de gab es das Rezept - also hier kommt es her.

So nun aber zur Lecker-Schmecker-Mandeltårta:

Zutaten: 

 

Für die Böden:

– 150 g gemahlene Mandeln
– 120 g Xucker (hier habe ich je zur Hälfte Xucker und Xucker light genommen)
– 5 Eiweiß

Für die Buttercreme:

– 5 Eigelb
– 100 ml Sahne
– 100 g Xucker (hier habe ich je zur Hälfte Xucker und Xucker light genommen)
– 175 g Butter

Deko:

- 100g Mandelblättchen


Zubereitung:

 

- Zuerst schneidest Du zwei Kreise mit einem Durchmesser von etwa 25 cm aus Backpapier aus. (ich hatte den Boden einer Springform als Vorlage genommen und einfach nachgemalt ;)
- Dann heizt Du schon mal den Ofen auf 175˚C Umluft vor.

Dann geht’s los mit den Böden:

- Nachdem Du die Eier geteilt hast, musst Du das Eiweiß steif schlagen und darunter dann vorsichtig den Zucker und die gemahlenen Mandeln heben.

- Jeweils eine Hälfte der Masse auf den Backpapierkreisen verteilen und beide auf der mittleren Schiene im  Ofen für etwa 20 Minuten backen. (Nacheinander backen, wenn der Ofen wie bei mir irgendwie zu klein ist)

- Die fertiggebackenen Böden sofort umdrehen, je ein feuchtes (nicht nasses!) Küchen-Handtuch auf das Backpapier der Böden legen und kurz einwirken lassen (die Feuchte bewirkt, dass sich das Backpapier gut vom Boden lösen lässt). Das Backpapier abziehen und dann erstmal abkühlen lassen.

Jetzt geht’s weiter mit der Creme:

- Eigelbe verquirlen
- Sahne mit dem Xucker aufkochen und vom Herd nehmen. Xucker-Sahne kurz abkühlen lassen.
- 1/3 der Sahne in einem dünnen Strahl unter die Eigelbe mischen. Dabei kräftig rühren und nicht zu viel auf einmal reingießen, da sonst das Eigelb gerinnt. Nun die restliche Xucker-Sahne unterrühren und  zurück in den Topf damit.
- Die Masse unter Rühren (mit einem Holzlöffel am Boden entlang) bei schwacher Hitze 3-5 Minuten erhitzen, bis sie dickcremig ist. Auf keinen Fall kochen lassen !!!! aber langsam und beständig rühren.
- Den Topf vom Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
- Dann die Butter stückweise in die Masse geben und zu einer schönen Buttercreme verrühren.
- Creme in eine Schüssel umfüllen. Sofort mit Frischhaltefolie bedecken und ab in den Kühlschrank damit.



Jetzt die Deko und zum Torten-Bau:

- In der Zeit, in der die Böden und die Creme abkühlen, kannst Du schon mal die Mandelblättchen in einer Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun rösten.

- Ist alles abgekühlt, verteilst Du die Hälfte der Creme auf einem Boden und legst dann den anderen Boden darauf. Den Rest der Masse verteilst Du über die gesamte Torte. Kann sein, dass die Creme an den Seiten etwas runterläuft. Ist nicht schlimm, das bekommst Du mit den Mandelblättchen wieder in Form.

- Dann müssen nur noch die Mandelblättchen auf der Torte dekoriert werden. Hierzu die Mandelblättchen oben draufstreuen und an der Seite der Torte mit Hilfe eines Teigschabers schieben. Damit hast Du dann auch die Buttercreme wieder an der Tortenwand.

- Sofort mit der Torte in den Kühlschrank und etwas durchkühlen lassen. Schmeckt gekühlt auch am besten.


UND schon hast Du Deine eigene schwedische Mandeltårta! 


PS: Man kann die Torte übrigens auch super einfrieren.

So nun habt Ihr noch ein tolles Torten-Rezept, vielleicht an Weihnachten...
Sie schmeckt bestimmt allen und Ihr habt noch etwas Leckeres zusätzlich zum Kaffee, als nur Stolle und Co. Bei uns waren die Nicht-LCler besonders angetan von der Mandeltorte :) Keiner hat gemerkt, dass es sich hier um eine Torte ohne herkömmlichem Mehl und Zucker handelt.
Also ran an den Herd und zaubert eine Mandeltårta.



Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen, Kochen, Geschenke einpacken, Baum schmücken, ausruhen oder was Ihr sonst noch an diesen letzten Tagen vor Weihnachten so macht.

Habt eine schöne Zeit und denkt dran, es muss nicht alles perfekt sein. Und wenn die Küche nicht aufgeräumt ist, wen interessiert es... Frei nach dem Spruch:

            Küche sieht aus wie Sau, hab's Licht ausgmacht, jetzt geht's :)


Kerzen und indirektes Kuschellicht zaubern auch einiges weg .....


Viele Grüße
Kathrin

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen